Bitte warten...
Fertig ist das elegante Lederarmband mit Muttern!

SENDETERMIN Mi, 3.4.2019 | 12:15 Uhr | Das Erste

Selbermachen Elegantes Lederarmband mit Muttern

Ein Schmuckstück mit besonderem Eyecatcher: Muttern. Designerin Lisa Vöhringer hat eine einfache, aber sehr originelle Idee.

Material

  • Etwa 1 m rundes Lederband ca. 1,2 mm Durchmesser (Farbe nach Wunsch)
  • 1 Schmuckverschluss zum Kleben oder Klemmen (siehe Bild Nr. 6) mit 4 mm Öffnung für das Lederband
  • Ca. 50 Messing- oder Edelstahlmuttern in Größe M3 oder M5
  • Etwas dünner Draht oder stärkerer Bindfaden
  • 1 Schere
  • Flüssigkleber (z.B. für Metall oder Schmuck) oder kleine Zange für den Verschluss

Tipps

Für jüngere Personen wie z.B. Jugendliche oder Frauen mit schmalem Handgelenk empfehlen sich Muttern in Größe M3 zu wählen – dann wirkt das Armband schön filigran. Als Geschenk für Männer sollte die Farbwahl dezent und die Muttern groß sein. Ich empfehle hier silberfarbene M5 Muttern (Edelstahl) kombiniert mit einem Lederband in Schwarz oder Grau. Wenn Sie das Armband als Geschenk fertigen, bietet sich ein Verschluss mit Verlängerungskettchen an, um mehr Spielraum bei der Größe zu haben.

So geht´s

1. Teilen Sie das Lederband in drei gleich große Stücke. Jedes sollte mindestens 20cm lang sein (bei einem Armband für Männer: länger). Binden Sie die drei Lederbänder an einer Seite mit einem Stück Draht oder starkem Bindfaden zusammen.

2. Fangen Sie an, die Lederbänder zu flechten.5 x bei einem schmalen Damenarmband, 8 x bei einem Männerarmband.

3. Geben Sie jetzt beim Flechten immer rechts und links eine Mutter hinzu und achten Sie darauf, dass die Muttern richtig liegen und flechten Sie möglichst fest. Das ist wichtig, da die Muttern sonst aus ihrer Position rutschen können und das Armband nicht mehr so gleichmäßig aussieht. Nun können Sie entscheiden, ob Sie ein einfarbiges oder gemischtes Armband möchten – je nachdem setzen Sie Ihre Arbeit konstant fort oder fügen immer nach zwei Muttern der einen Farbe zwei Muttern der Anderen ein.

4. Flechten Sie nun weiter, bis Sie die gewünschte Länge erreicht haben. Dies ist bei einem schmalen Damenarmbands mit M3 Muttern nach insgesamt 44 Muttern der Fall. Bei einem Männerarmband werden Sie in der Regel die gesamten 50 Muttern benötigen.

5. Beenden Sie nun das Armband wie Sie es begonnen haben mit dem Flechten der Lederschnüre für 5 x oder 8 x ohne Muttern. Fixieren Sie das Ende anschließend ebenfalls mit Draht oder Bindfaden.

6. Schneiden Sie die überstehenden Lederbänder ab und fixieren Sie den Verschluss (je nach Wahl des Verschlusses) durch einkleben mit Schmuckkleber wie in unserem Beispiel oder durch das Klemmen des Verschlusses mit Hilfe einer kleinen Zange.

1/1

Schritt für Schritt zum Lederarmband mit Muttern

In Detailansicht öffnen

Material: 1 m rundes Lederband , 1 Schmuckverschluss für das Lederband, 50 Messing- oder Edelstahlmuttern, dünner Draht , 1 Schere, Flüssigkleber oder kleine Zange für den Verschluss

Material: 1 m rundes Lederband , 1 Schmuckverschluss für das Lederband, 50 Messing- oder Edelstahlmuttern, dünner Draht , 1 Schere, Flüssigkleber oder kleine Zange für den Verschluss

Das Lederband in drei gleich große Stücke teilen. Jedes sollte mindestens 20cm lang sein. Die drei Lederbänder an einer Seite mit einem Stück Draht oder starkem Bindfaden zusammenbinden.

Anfangen die Lederbänder zu flechten. 5 x bei einem schmalen Damenarmband, 8 x bei einem Männerarmband.

Beim Flechten immer rechts und links eine Mutter hinzugeben. Diese müssen richtig liegen und möglichst fest geflochten sein. Die Muttern können sonst aus ihrer Position rutschen.

Nun weiterflechten, bis die gewünschte Länge erreicht ist. Dies ist bei einem schmalen Damenarmband mit M3 Muttern nach insgesamt 44 Muttern der Fall. Bei einem Männerarmband benötigt man 50 Muttern.

Das Ende anschließend ebenfalls mit Draht oder Bindfaden fixieren. Überstehende Lederbänder abschneiden und den Verschluss durch einkleben mit Schmuckkleber fixieren.

Fertig ist das elegante Lederarmband mit Muttern!

Weitere Ideen von Lisa Vöhringer finden Sie hier