. .

Neuer Pilz am Wegesrand

17.09.2008, von

Violettpilz - Copyright Axel Weiss

Das geschieht nicht alle Tage: Da sind wir mit einem Kamerateam und einem Pilzsspezialisten unterwegs und der entdeckt vor unseren Augen eine Pilzart, die bisher für Deutschland noch nicht nachgewiesen war. (Zugegeben, es war nicht dieser hier abgebildete  – aber der sieht mit seiner lila Farbe einfach netter aus ;-))

Mehr dazu heute abend in der Landesschau Rheinland-Pfalz im SWR-Fernsehen zwischen 18.45 Uhr und 19.45 Uhr.

Pilze 9 (Flockenstäubling)

10.09.2008, von

 Flockenstäubling - Copyright Axel Weiss / SWR

Hierzulande nicht sehr häufig: der Flockenstäubling. Den fanden wir kürzlich bei einem Dreh im Ober-Olmer Wald bei Mainz. Für das Messtischblatt Mainz war’s wohl ein Erstnachweis und selbst für Pilzspezialist Dr. Wolfgang Prüfert, der den Flockenstäubling am Wegrand entdeckte, war es erst die zweite Begegnung mit diesem pickligen Mitglied der Familie der Stäublingsartigen.

Pilze 8 (Giftchampignon)

08.09.2008, von

Giftchampignon - Copyright Axel Weiss / SWR

Wenn bei der Giftnotrufzentrale in der Mainzer Uni-Klinik mal wieder Pilzalarm angesagt ist, dann steckt dahinter sehr häufig dieser champignonartige Pilz: der Giftchampignon oder Karbolegerling. Er ist die häufigste Ursache für Pilzvergiftungen im Rhein-Main-Gebiet. „Pilze 8 (Giftchampignon)“ weiterlesen →

Pilze 7 (Blaublättriger Rötling)

19.08.2008, von

Rötling - Copyright Axel Weiss/SWR

Mit einem Pilzspezialisten war ich heute abend unterwegs in einem beliebten Jogger-Wäldchen bei Mainz, um einen Filmbeitrag vor zu bereiten. Unbeachtet von den feierabendlich tobenden Laufbrigaden zog Dr. Prüfert eine Pilzspezialität nach der nächsten aus dem Gebüsch (im Fall des obigen Blaublättrigen Rötlings war’s freilich eine Magerwiese am Waldrand). Dabei ist dieser Rötling (Entoloma chalybaeum) unscheinbar und kaum ein paar Zentimeter groß. Das leuchtende Blau seiner Lamellen wird erst nach dem Pflücken sichtbar. Von den Rötlingen gibt’s gleich viele Dutzend, die genaue Bestimmung ist oft erst nach einem Blick durch ein Mikroskop möglich. Oder man erkennt sie halt dann irgendwann wie Dr. Prüfert. Der mir übrigens nebenher noch ganz spannende Geschichten erzählte. Zum Beispiel warum vergleichsweise viele Osteuropäer bei uns Knollenblätterpilz-Vergiftungen erleiden. Den Grünen Knollenblätterpilz gibt’s in Russland nicht. Daher kennt ihn dort auch traditionell kaum einer als Giftpilz.

Pilze 6 (Tintenfischpilz)

02.11.2007, von

Tintenfischpilz

„Schau doch mal, was ich da in Papas Garten in Trassem gefunden habe“, sagte Redaktionsassistentin Silke heute so ganz nebenher, „weißt Du was das ist?“ Ich hatte eine vage Ahnung und die bestätigte sich nach einem Blick ins Pilzbuch und dem Öffnen der Tüte. Verwesungsgeruch beschreibt nicht ännähernd, was dieser Pilz ausströmt, es ist schlimmer. Selbst mir als ausgebildetem Zoologen stockte der Atem und immerhin haben wir früher tote Tiere durch halb Europa gekarrt, Schädel ausgekocht und fanden nichts dabei. Clathrus archeri heisst dieser Pilz, auf gut deutsch: Tintenfischpilz. „Ein Pilz mit Migrationshintergrund“ merkte unser Volontär zwar nicht ganz „pc“ aber dafür durchaus zutreffend an – der Tintenfischpilz stammt nämlich ursprünglich aus Australien und ist hierzulande erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts heimisch. Die Frage bleibt: Wohin mit den stinkenden Überresten? Ich glaube, ich werde sie im Garten vergraben. Tief. Sehr tief.

Pilze 5 (Klebriger Hörnling)

12.10.2007, von

Ziegenbart

Der sieht fast so aus wie ein Ziegenbart. Oder wie eine Goldgelbe Koralle. Es ist aber, wie ich jetzt von Pilzexperten erfahren habe, ein Klebriger Hörnling. Wieder dazugelernt.

Pilze 4 (Unbekannte Schönheit)

10.10.2007, von

Noch unbekannter Pilz

Da bin ich gespannt, was das für ein Pilz ist. So einen wie dieses Exemplar von einem Schwarzwaldhang bei Gütenbach habe ich noch nie gesehen. Die Bestimmungsübungen dauern noch an…

Pilze 3 (Fliegenpilz)

07.10.2007, von

Fliegenpilz

Jung noch nicht so von berauschender Schönheit: der Fliegenpilz. Mehr über Pilze (auch die an den Füssen…) übrigens demnächst am Donnerstag abend ab 22 Uhr im Südwestfernsehen in „Odysso“.

Pilzzeit 2 (Hallimasch)

02.10.2007, von

Hallimasch

Jung sind sie lecker – aber Vorsicht: Hallimasche verträgt nicht jeder. Mehr zu diesen gefürchteten Forstschädlingen bei Wikipedia.

Pilzzeit 1 (Schopftintlinge)

01.10.2007, von

Schopftintlinge

Schopftintlinge stehen gern auch in Parks am Wegrand. Sie sind nur sehr jung essbar – außer vielleicht für Tintenliebhaber 🙁  Klar ist: beim Verzehr von Schopftintlingen immer auf Alkohol beim Essen verzichten.  Mehr zum Pilz wissen? Einfach aufs Bild klicken.

« Vorherige Seite

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2020