. .

Schmähpreis für versifften Regenwald

24.01.2015, von

Künftig wird das Weltwirtschaftsforum in Davos um eine – um DIE – kritische Stimme ärmer sein. Noch ein letztes Mal gab’s heuer einen Schmähpreis für die übelsten Konzernpraktiken der Welt. Der Ölkonzern Chevron ist für die Ölverseuchung des südamerikanischen Regenwaldes mit dem Public Eye Livetime Award ausgezeichnet worden. Die Umweltorganisationen Greenpeace und Erklärung von Bern hatten die Public Eye Awards die letzten Jahre immer an wirklich ausgesucht umweltschädlich wirkende Konzerne und Banken wie Gazprom oder Goldman Sachs verliehen bzw. übers Internet wählen lassen. Schade, eine Plattform weniger, auf der die Hintergründe globaler Umweltvernichtung pointiert beleuchtet wurden.

Spekulanten am Welthunger unschuldig? Von wegen

13.09.2012, von

Eine Milliarde Menschen hungern. Hungern. Seit einiger Zeit stehen Finanzinstitutionen dafür am Pranger. Der Vorwurf von NGO: ihre Spekulationen ohne Wareneinsatz treiben die Getreidepreise nach oben. Es gibt freilich auch die Gegenmeinung, etwa von Wirtschaftsethiker Prof. Ingo Pies, Uni Halle, der

… argumentiert, dass Finanzmarktspekulationen mit Agrarrohstoffen volkswirtschaftlich sinnvoll und moralisch erwünscht sind. Sie rigide einschränken oder gar verbieten zu wollen, wie es von Seiten zahlreicher zivilgesellschaftlicher Organisa- tionen derzeit gefordert wird, würde das moralische Anliegen torpedieren, die globale Nahrungsmittelversorgung zu verbessern.

Dem widerspricht vehement Markus Henn, der im Auftrag der NGO WEED die Nahrungsmittelspekulationen untersucht hat. Sein Urteil über Pies:

Wer solche Ethiker hat, braucht keine Ökonomen mehr.

Die Debatte wird auf ziemlich hohem fachlichen Niveau geführt – und ist genau deshalb meines Erachtens lesenswert. Die Materie ist nicht einfach, und deshalb sollten es die Urteile dazu auch nicht sein. Schließlich geht es um Hunger.

via Wissenschaft und Spekulation | NachDenkSeiten – Die kritische Website.

„Worst EU Lobby“-Preis an RWE

03.12.2010, von

Die „schlimmsten Lobbyisten in der EU“ sind gewählt. Rund 10.000 Menschen haben sich nach Angaben der Veranstalter an der Internetabstimmung beteiligt. Gefragt wurde nach Firmen mit besonders umweltschädlichem Einfluß. And the winner is…

In der Kategorie „Klima“ erhielt die RWE-Unternehmenstochter RWE npower 58% aller Stimmen. In der Finanzkategorie entschied die Lobbygruppe für Derivate, ISDA, mit ihren mächtigen Mitgliedern wie Goldman Sachs, das Rennen für sich. 59% der Online-Stimmen dieser Kategorie entfielen auf sie.

Es gibt schmeichelhaftere Auszeichnungen.

Quelle: LobbyControl | Klimakiller RWE und die Derivatelobby mit Goldman Sachs gewinnen die Worst EU Lobby Awards 2010.

Gesucht: Brüssler Strippenzieher

10.11.2010, von

Gesucht: die schlimmsten Lobby-Gruppen bei der EU

Wieder einmal werden die EU Worst Lobbying Awards vergeben. Noch zwei Wochen läuft die Online-Abstimmung (siehe oben).Gesucht werden diesmal in den Kategorien Finanzen und Klima die übelsten Lobbyheimer, die ihre Interessen in Brüssel durchdrücken konnten. Zur Wahl stehen … „Gesucht: Brüssler Strippenzieher“ weiterlesen →

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019