. .

Yoga-Tag: Mit Om gegen den Klimawandel

20.06.2015, von

Klimaskeptiker, nehmt das: Erst die Enzyklika des Papstes, der den Klimawandel als menschengemacht ansieht, dann das: Am Sonntag ist Yoga-Tag. Weltweit in 192 Ländern. Und die Begründung, zumindest laut „Spiegel“:

Die Geburtsstunde des Yoga-Tags schlug am 27. September 2014, als Indiens Ministerpräsident Narendra Modi die Vollversammlung der Vereinten Nationen davon überzeugte, dass die yogische Praxis dabei helfen könne „mit sich selbst eins zu werden“ und „mit dem Klimawandel umzugehen“.

Es ist nicht davon auszugehen, dass von dieser weltweiten Massenmeditation sofort spürbare Wirkungen ausgehen. Auch das Klima wird sich davon nicht abkühlen, logisch. Aber in einer an vielen Orten kriegerisch geprägten Welt ist der Yoga-Tag ein friedliches Signal. Auch für ein nachhaltiges Leben.

 

Quelle: Indien: Erster internationaler Yoga-Tag steht an – SPIEGEL ONLINE

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019