. .

Wieviel Zukunft hat der Emissionshandel?

10.02.2015, von

Seit zehn Jahren gibt es den europäischen Emissionshandel. Wer CO2 rausbläst, muss dafür Zertifikate besitzen, so die Kurzformel. Dadurch bestünde ein Anreiz, weniger zu emittieren oder auch Investitionen in Klimaschutz lukrativ zu machen. Soweit die Theorie. In Berlin wurde jetzt von der „International Carbon Action Partnership“ eine Untersuchung über die Emissionshandelssysteme weltweit veröffentlicht:

Die zwischenstaatliche Organisation befindet, dass der Zertifikate-Markt die Zukunft des weltweiten Klimaschutzes ist.

Schon interessant, wenn dem Handel mit Emissionsrechten eine große Zukunft prognostiziert wird. Klar, weltweit sind 14 auf Handel basierende Klimaschutzsysteme für Länder oder einzelne Regionen geplant. Und immerhin 17 sind schon existent.

In ihrem Report vergleichen die Autoren die Systeme in verschiedenen Punkten: Welche Branchen müssen für ihre Emissionen Zertifikate kaufen? Für welche Treibhausgase sind diese gültig? Wie funktionieren Kauf und Verkauf im Detail? Wie lange haben sich die Systeme schon entwickelt?

Besonders gut  scheint der Handel in Kalifornien zu laufen, glaubt man dem Bericht des zwischenstaatlichen Netzwerks. Und China sei auch im Kommen. Ich würde sagen: die Hoffnung stirbt zuletzt. Denn lange lange Zeit dümpelte der Handel zumindest in Europa weitgehend vor sich hin. Mit Preisen, die tief unten im Keller waren. Da lohnte es sich eher, weiter  Braunkohle zu verbrennen und genau das ist ja auch passiert.

Und dabei reden wir dann noch gar nicht über zwischenzeitlich gestohlene Zertifikatnummern. Da hatten sich 2011 einige Trickdiebe clever an den Datenbanken zu schaffen gemacht und erheblichen Schaden angerichtet, in der Größenordnung von 30 Millionen Euro.

Statt dessen gibt’s eher Zweckoptimismus und den Blick nach vorn:

Die EU sei gerade dabei, den Markt mithilfe ihrer Klimaziele für 2030 und dem zeitweiligen Herausnehmen von 900 Millionen Zertifikaten wiederzubeleben und „den Weg für eine kohlenstoffarme Gesellschaft zu ebnen“.

Leider ist nach dem neuen Bericht auch nicht   zu vermuten, dass die Zukunft des Emissionshandels so kommt, wie sie der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer letztes Jahr vorgeschlagen hat. Mit einer radikalen Reform könnten die EU-Mitgliedsstaaten pro Jahr künftig 64 Milliarden Euro anstelle von nur 3,5 Milliarden Euro durch verkaufte Verschmutzungrechte einnehmen. Sie müssten halt einen Mindestpreis von 20 Euro einführen. Gerade für südeuropäische Staaten wie Griechenland könnte die Emissionshandelsreform sehr lukrativ sein. Geschätzte Mehreinnahmen: 2,5 Milliarden Euro. Wie gesagt: es könnte so schön sein…

via klimaretter.info – Wirtschaft – Die „Schlüsselrolle“ im Klimaschutz – klimaretter.info.

Kommentare zu „Wieviel Zukunft hat der Emissionshandel?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Redaktion ichtragenatur.de
    schreibt am 27. April 2015 09:57 :

    Danke für den interessanten Artikel.

    Mit nachhaltigen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019