. .

EcoCrowd soll Ökoprojekte finanzieren

09.10.2014, von

Wurde ja mal Zeit, dass es eine eigene Plattform fürs Öko-Crowdfunding gibt. Gegründet hat sie die Deutsche Umweltstiftung und in drei Wochen geht EcoCrowd an den Start. Bin gespannt, welche Projekte da in die Pipeline kommen.

Auf der EcoCrowd-Plattform werden nachhaltige Projekte und Startups vorgestellt, die sich nicht selbst tragen können oder Starthilfe benötigen. Jetzt kommt dann die Gemeinschaft („Crowd“) ins Spiel. Nach dem Motto „Zusammen mehr erreichen“ können alle einen Beitrag zur Finanzierung leisten, Netzwerke bilden und Ideen verbreiten. Bei erfolgreicher Finanzierung erhalten die Unterstützer eine Gegenleistung vom Projektinitiator. Das kann das fertige Produkt – etwa ein solarbetriebenes Ladegerät – sein, aber auch etwas ganz anderes, wie eine Einladung zur Eröffnung des Projektes (bspw. eine Filmpremiere). Wird der vorher festgelegte Betrag nicht erreicht, bekommen alle Unterstützer ihr Geld zurück.

via Home.

Kommentare zu „EcoCrowd soll Ökoprojekte finanzieren“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Linda Marie Holm
    schreibt am 24. Oktober 2014 16:19 :

    Ich bin gespannt auf die Plattform, die Menschen, ihre kreativen Ideen und Projekte. Die US-Crowdfunding-Plattform Kickstarter will ab Herbst 2014 auch offiziell Projekt-Pitches in Deutschland ermöglichen. Über diese Seite wurden schon viele Öko-Projekte mit Hilfe der Crowd realisiert, wie zum Beispiel das Thermo-Elektrik Produkt „BaseCamp“ der Firma BioLite. Mit der Kampagne wurden etwas mehr als eine Million US$ eingesammelt.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019