. .

Eingeweiht: wilder Südwesten im Schwarzwald

30.04.2014, von

Der Staatswald in Baden-Württemberg gehört allen, oder? Und wenn die gewählten Volksvertreter seit 1. Januar diesen Jahres ein winziges Stückchen dieses Staatswaldes haben aus der Nutzung nehmen lassen, dann geht das völlig in Ordnung. Das ein ganz normaler demokratischer Vorgang. Nein, dieser Wald gehört nicht der Sägeindustrie. Oder der Tourismusbranche. Er gehört nicht einmal den angrenzenden Gemeinden. Sondern allen Baden-Württembergern.

Soviel vorab zur Klärung der Eigentumsverhältnisse im Nationalpark Schwarzwald. Und die ist nötig, denn manche Gegner des Schutzgebiets gebärden sich immer noch als werde dort gerade ihr ganz persönliches Privateigentum verprasst. Am nächsten Wochenende bei der offiziellen Einweihung wird da sicher noch einmal das ein oder andere aufflammen an Empörung über das vermeintlich „grüne Vorzeigeprojekt“.

Zugegeben, es ist ja auch nicht ganz einfach, sich von alten Gewohnheiten zu lösen, Neues zu wagen. Jahrhundertelang haben wir den Wald gerodet oder aber eben genutzt, der einst flächendeckend unser Land überzog. Der Wald bot Einstreu für die Ställe, lieferte Nahrung für die Schweine, Eicheln für den Notkaffee, da war das Harz und Holz zum Heizen, hinzu kam edles Wild für die Speisekarte der Hohen Herren… na und so weiter. Jetzt zu sagen: Danke, wir verzichten, wir überlassen der Natur weitgehend das Sagen, das ist schon ein Bruch. Wird da nicht den Borkenkäfern zum Fraß vorgeworfen, was die Generation der Vorväter mühsam aufgebaut haben? Gefühlt: ja. Das ist hart. Aber eine notwendige Zumutung und ein Lernprozess. Wir leben eben nicht mehr im 19. Jahrhundert.

Eine Art Altersheim für Weißtannen, Buchen und Fichten entsteht da jetzt im Nordschwarzwald mit integriertem Hospiz, aber auch Geburtsstation. Natur also. Diese natürlichen Kreisläufe auf  Schreckensszenarien von zusammenbrechenden Wäldern voll finsterer Borkenkäfer zu reduzieren, das ist einfach nur Demagogik. Mancher Nationalparkgegner erweckt den Eindruck, seit 1. Januar diesen Jahres seien im Nordschwarzwald die apokalyptischen Reiter unterwegs – und die Region zwischen Ochsenkopf und Ruhestein falle gerade dem grünen Gottseibeiuns aus dem fernen Stuttgart anheim.

Ja, mag sein, dass die Borkenkäfer schon dieses Jahr zuschlagen – na und? Ein Blick in den Nationalpark Bayerischer Wald zeigt: das überlebt der Wald. Wer’s nicht glaubt, soll sich’s vom Nationalparkchef Dr. Thomas Waldenspuhl (übrigens ein gestandener CDU-ler)  die Zusammenhänge erklären lassen, der kann das nämlich.

Der Nationalpark, oder sagen wir besser: das Nationalpärkle, ist eh schon ein Kompromiss. Viel kleiner geht’s kaum, damit die Region den Namen Nationalpark überhaupt noch verdient. Gerade mal 100 Quadratkilometer sind es – bei einer Gesamtwaldfläche von 14.000 Quadratkilometern. Das heißt, 139 von 140 Teilen Wald im Land  sind eben kein Nationalpark. Und dieses kleine 140stel der Waldfläche im Land war zuvor schon in weiten Teilen Schutzgebiet.

Das Borkenkäfermanagement, das im Nationalpark geplant ist, um die umgebenden Wälder zu schützen, ist so aufwändig, dass man als Steuerzahler sagen möchte: Stopp, halt, soviel Aufwand wegen der  paar Bedenkenträger aus dem umgebenden Privatwald?

Also mal ehrlich: was die Natur im Nordschwarzwald verdient hat ist endlich Ruhe. Ruhe vor soviel Aufgeregtheit wegen ein bischen Wald, der sich dem allzu menschlichen Ordnungs- und Nutzungswillen entziehen darf. Kehrwoche, nein, danke! Wenigstens im Gebiet des Nationalparks sollte sich die Wildnis entwickeln und die Natur jetzt einfach mal ein paar Jahrzehnte auf den paar Hektar in Würde altern dürfen.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019