. .

Klimawandel sorgt für Bombenhitze im Meer

25.09.2013, von

Die Meere haben in den letzten dreißig Jahren soviel Wärmeenergie gespeichert, dass dies jede Sekunde der Energie einer Hiroshima-Bombe entspricht. Whew. Sag noch mal einer, der Klimawandel hätte keine Auswirkungen.

The increase in the amount of heat in the oceans amounts to 17 x 1022 Joules over the last 30 years. That is so much energy it is equivalent to exploding a Hiroshima bomb every second in the ocean for thirty years.

via RealClimate: What ocean heating reveals about global warming.

Kommentare zu „Klimawandel sorgt für Bombenhitze im Meer“

Es sind 3 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Achim Wolf
    schreibt am 27. November 2013 07:13 :

    Wollen auch Sie etwas zur Lösung des grössten Problems der Menschheit beitragen, unterschreiben Sie unsere Petition unter der weltgrössten Plattform change.org:

    http://www.change.org/de/Petitionen/weltweite-geburtenregelungen-verbindlich-einf%C3%BChren-introduce-obligatory-worldwide-birth-controls

    Der deutscher Physiker, Raumfahrtmediziner, Schriftsteller und Fernsehmoderator Heinz Haber schrieb bereits 1973, dass ein Planet der Grösse unserer Erde mit nicht mehr als ca. 500 Millionen Menschen besiedelt sein dürfte, um ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur zu erhalten. Heute (Stand 2013) stehen wir mit offiziell genannten 7,2 Milliarden Menschen beim über 14-fachen dieses Richtwertes, und ein Ende des Bevölkerungswachstums ist nicht abzusehen! Eine gewaltige Massenarbeitslosigkeit und der Zusammenbruch unseres Wohlstands werden weitere Folgen sein. Eine weltweite, verpflichtende Geburtenregelung für alle Länder der Erde ist dringend, wollen wir die drohende Klimakatastrophe noch etwas abschwächen.

    Selbst der UN-Klimarat hat in seinem fünften Weltklimabericht die Gefahr erkannt, verharmlosend jedoch lediglich einen höheren Anstieg des Meeresspiegels als bisher prognostiziert. Der Welt steht jedoch eine nie gekannte Klimakatastrophe bevor, die uns Menschen – auch in Europa! – urweltliche Zustände bringen wird. Gemäss einer aktuellen Kampagne bei der weltgrössten Petitionsplattform „change.org“ liegen die Ursachen dafür auf der Hand, werden aber infolge Unwissenheit, Feigheit und aus Machtgelüsten ignoriert und tabuisiert.

    Zitat eines Befürworters der Petition:
    „Die Überbevölkerung der Erde ist eine gewaltige Katastrophe und zeigt das Bild eines egoistisch denkenden Menschen, der sich keinen Deut mehr um seine Umwelt schert und die Erfüllung der eigenen Wünsche zum obersten Prinzip seines Lebens erhoben hat. Die Qualität des zukünftigen Lebens aller Menschen ist untrennbar verbunden mit dem Zustand der Natur. Die ungehemmte Plünderung, Ausbeutung und damit einhergehende Zerstörung, Verwüstung und Vergiftung des Erdreichs, der Luft und des Wassers, ausgelöst durch den gewaltigen Bedarf an Nahrungsmitteln und Gütern aller Art einer immer noch explosionsartig wachsenden Bevölkerung, stellt die Menschen vor unlösbare Probleme. Überbevölkerung ist kein Unwort, sondern die genaue Bezeichnung für eine nicht mehr von der Natur verkraftbare Anzahl von Menschen, hervorgerufen durch vernunftloses und verantwortungsloses Zeugen von Kindern. In jedem Land sollten nur so viele Menschen Leben, wie dieses aus eigener Kraft auch ernähren kann. Daneben müssen auch Fauna und Flora genügend Raum zur Entfaltung haben, um ihre lebenswichtigen Funktionen in einem gut funktionierenden Ökosystem erfüllen zu können. Daraus wird ersichtlich, dass sozusagen sämtliche Länder der Erde überbevölkert sind und etwas dagegen tun müssten. Die Eindämmung der Überbevölkerung bedeutet nicht, dass irgendwelche Menschen weg müssen und hat auch nichts mit Rassismus zu tun, sondern sie fordert vom Menschen, gleich welcher Hautfarbe, dass mit aller Kraft eine vernünftige Geburtenregelung angestrebt und durchgeführt werden muss, zum Wohle aller Menschen und allen Lebens auf unserem Planeten.“

    • Axel
      schreibt am 29. November 2013 17:03 :

      Ich finde diesen Vorschlag hart an der Grenze dessen, was unsere Kommentarrichtlinien aus guten Gründen zulassen. Denn zur Würde des Menschen gehört auch seine Selbstbestimmung und die chinesische Ein-Kind-Politik wurde zu Recht jahrelang als gegen die Menschenrechte gerichtet kritisiert.

  2. Achim Wolf
    schreibt am 5. März 2014 12:30 :

    Sie denken unlogisch, Axel. Denn was ist brutaler, unhumaner, nächstenfeindlicher und lebensfeindlicher, als das ganze grausige Chaos, welches aus der Überbevölkerung resultiert und heraufbeschwört wird? Ist es nicht schon ein Verbrechen, die vorgeschlagenen Massnahmeregeln zu missachten, und somit die übrige und vernünftige Menschheit zu belasten? Was ist an solchen Massnahmen schlecht, da sie das wirkliche, richtige, auskömmliche, harmonische, ausgeglichene, friedliche, weise und mit Liebe erfüllte Leben ermöglichen? Jeder Einzelne muß verzichten können, damit das Ganze gerettet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019