. .

Tot, töter, am tötesten – Blogs. Dabei quicklebendig.

10.05.2012, von

Es macht immer wieder Vergnügen, über das eigene Medium zu reflektieren. Schön vor allem die regelmäßig auftauchenden Traktate, die Blogs für tot erklären. Oder auch darüber nachdenken, warum Blogs hierzulande nicht die Relevanz zu haben scheinen wie in Amiland. Ab und an sind solche Abhandlungen durchaus mit klugen Gedanken versehen. Folgendes Zitat hat mir heute besonders gefallen:

Ich bezweifle stark, dass jemand, der die Relevanz des eigenen Handelns daran misst, wie viele Leute ‚draufklicken‘, sich der Versuchung erwehren kann, das eigene Tun entsprechend zu modellieren.

Das erinnert mich daran, dass einer meiner meistgeklickten Blogbeiträge den Titel trug „Fiese Giftmorde mit Lustkäfern“. Und wer es schafft, die Worte „Porno“, „Sex“ oder ähnliches schön sichtbar für die Suchmaschinen zu platzieren, kann sich des Erfolgs sicher sein. Erfolg?

via F.A.Z.-Community.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019