. .

Umweltwissen eher gut versteckt: Quora

04.03.2012, von

Was unterscheidet die berühmten Eliteeinheiten des US-Militärs wie Green Berets, Navy Seals, Delta Force etc. voneinander? Keine Ahnung, warum mir diese Frage beim sozialen Netzwerk Quora gerade unaufgefordert als Frage der Woche präsentiert wird, ich hatte „Umwelt“ und „Nachhaltigkeit“ als Schwerpunktthemen angegeben, aber gut, nobody is perfect. Quora kennen in Deutschland eher wenige und das, obwohl Quora mal als „the next big thing“ gehandelt wurde – das dann Facebook wurde. Schade eigentlich, Quora gibt (engl.) Antworten auf Wissensfragen aller Art. Auch zu Umweltfragen. Das Prinzip ist ein bisschen wie früher bei den Internetforen: Jeder kann fragen und wer sich berufen fühlt, antwortet. Wie können wir weniger konsumieren und dennoch mehr Geld verdienen? Ist die Schließung von 70 Naturparks in Kalifornien dieses Jahr tatsächlich die eingesparten 22 Millionen Dollar wert? Warum ist Kanada aus dem Kyotoprotokoll ausgestiegen?

Fragen dieser Art gibt’s bei Quora eine Menge, da wird lebhaft diskutiert, auch sehr ernsthaft und wer wie der bekannte Klimaskeptiker Björn Lomborg die deutsche Photovoltaik nur als teuer und ineffizient abtut kriegt sein Fett ab. Dann lieber schon die Frage beantworten: Was könnten die meisten Leute für den Umweltschutz machen, tun es aber nicht? Die neun gegebenen Antworten reichen dann von „Weniger Fleisch essen“ bis zu Wortspielen wie Reduce, reuse and then recycle, also: Vermindern, mehrfachverwenden, dann recyceln. Meine Lieblingsfrage bei Quora derzeit: Was ist das Umweltschädlichste, das es je gegeben hat?

Die Antwort lautet: Thomas Midgley Junior, gestorben 1944. Der habe der Umwelt mehr geschadet als jeder andere lebende Einzelorganismus der gesamten Erdgeschichte. Thomas Midgley hat Mitte des 20. Jahrhunderts das verbleite Benzin und die Herstellung von Chlorfluorkohlenwasserstoffen erfunden, Chemikalien, mit deren Auswirkungen in der Umwelt wir uns bis heute rumplagen  müssen.

Einen Wissenschaftler aber als Teil der Evolutionsgeschichte zu betrachten, darauf muss man erst mal kommen, „mein lieber Herr Gesangsverein“. Und falls Sie wissen wollen, woher der Ausdruck mit dem Gesangsverein stammt, dann schauen Sie mal in unseren SWR-Blog 1.000 Antworten.  Das ist so eine Art Klein-Quora auf deutsch. Gibt’s auch als iphone-App.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019