. .

Neues Institut soll nachhaltiges Wachstum fördern

28.11.2011, von

Passend zum Auftakt der UN-Klimaverhandlungen in Durban, Südafrika, kam heute folgende Meldung:

„Die Stiftung Mercator und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) haben heute in Berlin die Gründung eines gemeinsamen  Instituts für Forschung und wissenschaftliche Politikberatung bekannt gegeben. Das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) wird interdisziplinäre Forschungsbeiträge zu Fragen des nachhaltigen Wachstums in einer begrenzten Welt erarbeiten.“

17 Millionen Euro stellt die Stiftung Mercator für acht Jahre zur Verfügung, 40 Stellen sollen entstehen. Das ist nicht gerade wenig für eine private Stiftung. Die Leitung des Instituts hat Prof. Ottmar Edenhofer, der dabei aber weiterhin Vize-Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung bleibt. Ich bin sehr gespannt, wie das neue Institut im Spannungsfeld von Wirtschaftswachstum und Klimawandel agiert, ob und welche Lösungsvorschläge daraus resultieren.

 

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2021