. .

Ozon hilft bei winzigen Verschmutzungen in Gewässern

11.10.2011, von

 

Das Institut für Umweltwissenschaften der Uni Landau hat es ausprobiert und untersucht: Ozon kann winzige Verunreinigungen wie Medikamentenreste, Kosmetika oder Industriechemikalien aus Gewässern wirkungsvoll entfernen. Herkömmliche Kläranlagen können das in der Regel nicht.

Das Ergebnis der vorliegenden Studie bescheinigt der Ozonierung überwiegend positive Eigenschaften.

Dass Ozon organische Substanzen oxidiert und damit abbaut, ist im Grundsatz keineswegs neu. Sicher ist jetzt: Kleine Flohkrebse fraßen in ozonbehandeltem Wasser deutlich mehr als in verschmutztem Wasser.Das zeigten bereits erste Zwischenergebnisse, über die wir vorletztes Jahr bei Im Grünen berichtet haben.

Bisher fehlen gesetzliche Grundlagen für die Anwendung dieser Reinigungstechnologie im Freiland. Und wie sich der aggressive Sauerstoff des Ozons ökologisch auswirkt, wieviel giftige Reaktionsprodukte bei der Oxidation entstehen (oder eben nicht) scheint mir derzeit noch nicht ausreichend geklärt. Hoffe, das kommt noch.

via Behandlung von Abwässern mit Ozon führt zur Reduktion chemischer Verunreinigungen.

Kommentare zu „Ozon hilft bei winzigen Verschmutzungen in Gewässern“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Oliver Felinger
    schreibt am 17. Juli 2017 08:23 :

    Guter Artikel!
    Für mich absolut nachvollziehbar, denn ein Ozongenerator dient auch bei vielen Privatleuten häufig als Desinfektionsgerät für den heimischen Whirlpool oder teilweise sogar den Gartenteich (in geringeren Dosen). Bei der Pooldesinfektion ist Ozin um ein vielfaches effektiver als bspw. Chlor.

    Beste Grüße
    Oli

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2017