. .

Abschalten? Nein, danke! Atomausstieg auf Schweizer Art

13.06.2011, von

Er läuft und läuft und läuft – der älteste noch laufende Druckwasserreaktor der Welt steht in der Schweiz. Und er könnte dort noch lange Strom produzieren, der dann in den Pumpspeicherwerken der Alpen veredelt wird. Denn die Schweiz hat zwar jüngst beschlossen, keine neuen Reaktoren mehr zu bauen. Aber wann die alten AKW abgeschaltet werden sollen, darüber gibt es keine Festlegung. Es gibt wohl nicht mal jemanden, der das beschließen darf, moniert die Schweizer Wochenzeitung:

Keine neuen AKWs mehr bauen ist gut. Die bestehenden aber fünfzig, sechzig oder mehr Jahre am Netz zu lassen, nur weil niemand legitimiert ist, sie abzuschalten – das ist grauslich. Da hilft nur die Atomausstiegs­initiative, die im Mai lanciert wurde und fordert, dass alle Reaktoren spätestens nach 45 Betriebsjahren abgeschaltet werden.

via Ein Nichtwiedereinstieg ist noch kein Ausstieg: Zur Atomdebatte im Nationalrat WOZ, Schweiz.

Kommentare zu „Abschalten? Nein, danke! Atomausstieg auf Schweizer Art“

Es sind 2 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. ManuMueller
    schreibt am 9. August 2011 17:41 :

    Die Meldungen über den schweizer Atomausstieg hörten sich gut an. Diese kleinen Details hier kamen in den Berichten aber nicht vor.. Die Schweiz ist also auf dem Stand von Deutschland vor den Ereignissen in Japan. Zu diesem Zeitpunkt war man sich in Deutschland bereits klar, dass keine neuen Atomkraftwerke gebaut werden.

  2. emlak ilan
    schreibt am 10. September 2011 11:25 :

    Zu diesem Zeitpunkt war man sich in Deutschland bereits klar, dass keine neuen Atomkraftwerke gebaut werden.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019