. .

Rote Grün-Brücken für Rheinland-Pfalz

03.05.2011, von

Das war doch klar, dass die neuen grünen Mitregierenden in Rheinland-Pfalz nicht statt der SPD das Zepter schwingen würden. Insofern nervt das Geschrei derer, die sich jetzt beim Hochmoselübergang von den Grünen in RP verraten fühlen, schon ein wenig. Wer hätte denn ernsthaft gedacht, ein Kurt Beck lässt sich mal eben per Koalitionsvertrag „umdrehen“? Ein politisches Schwergewicht wie er macht doch nicht nach der Wahl plötzlich was ganz anderes als in den 16 Jahren vorher, bloss weil ein paar Grüne mit im Kabinett sitzen. Wer das erwartet haben sollte, wäre wirklichkeitsfremd.

Ich meine, die Liste der geplanten „grünen“ Veränderungen im Verkehrssektor ist gar nicht so klein. Die Brücke von Altrip am Rhein nördlich Wörth wird nicht gebaut – und das ist gut so. Auch die Mittelrheinbrücke wird nicht gebaut (allerdings wohl nur vorläufig, also Vorsicht), für Bewohner der Region ärgerlich, verkehrsökologisch sicherlich  ein Pluspunkt. Der Große Sand bei Mainz, letzter Rest eiszeitlicher Steppenflora, wird nicht wie bislang geplant von einer auf volle sechs Spuren ausgebauten Autobahn zerrissen – die sechs Spuren werden künftig durch zwei fakultativ zuschaltbare Standspuren erzeugt, eine angepasstere Lösung, gut für die Natur. Eine neue Bahntrasse für den Güterverkehr durch Rheinland-Pfalz zur Entlastung der Mittelrheinstrecke ist ebenfalls eine gute Idee. Und so gibt es noch einige Veränderungen mehr, die es mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne Grün nicht (oder nicht jetzt) gegeben hätte. Einen Überblick gibt’s bei swr.de.

Ich sehe jedenfalls beim Anblick der Gesamtbilanz bei weitem nicht nur rot. Dazu ist die Zahl der „Grün-Brücken“ bzw. grüner Aspekte der neuen Politik zu groß. Und aus der beschlossenen Fertigstellung  des Hochmoselübergangs abzuleiten, die Grüne wären  machtgeil um fast jeden Preis, wie das etwa der Kollege der taz suggeriert, halte ich im jetzigen Stadium für verfrüht. Das verkennt die Machtverhältnisse.

Es wird dennoch mühsam und schwierig werden für die Grünen, das steht fest, den Gesichtsverlust bei ihrer Moselwählerschaft wieder zu kompensieren. Dazu hatte der Hochmoselübergang einen zu hohen Symbolwert.

Kommentare zu „Rote Grün-Brücken für Rheinland-Pfalz“

Es sind 3 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Eveline Lemke Grüne Wirtschaftsministerin mit Sparwillen – FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung | Chatten Rheinland
    schreibt am 4. Mai 2011 19:14 :

    […] Freytag Wirtschaftsminister in Rheinland-Pfalz haben pragmatisch zu …Grüne DominanzRP ONLINERote Grün-Brücken für Rheinland-PfalzSWR NachrichtenRheinland-Pfalz: Die Zukunft im Mainz ist weiblich und grünZEIT ONLINEImmobilien […]

  2. Rote Grün-Brücken für Rheinland-Pfalz – SWR Nachrichten | Rhein Pfalz Chat
    schreibt am 4. Mai 2011 21:11 :

    […] Rote Grün-Brücken für Rheinland-PfalzSWR NachrichtenDas war doch klar, dass die neuen grünen Mitregierenden in Rheinland-Pfalz nicht statt der SPD das Zepter schwingen würden. Insofern nervt das Geschrei derer, die sich jetzt beim Hochmoselübergang von den Grünen in RP verraten fühlen, schon ein wenig. …Grüne DominanzRP ONLINERheinland-PfalzFAZ – Frankfurter Allgemeine ZeitungRheinland-Pfalz: Die Zukunft im Mainz ist weiblich und grünZEIT ONLINERhein Zeitung -Boulevard Baden -AFPAlle 219 Artikel » […]

  3. Der Koalitionsvertrag für Rheinland-Pfalz als Wortwolke – Rhein Zeitung | Rhein Pfalz Chat
    schreibt am 6. Mai 2011 21:32 :

    […] Allgemeine ZeitungRheinland-Pfalz: Die Zukunft im Mainz ist weiblich und grünZEIT ONLINERote Grün-Brücken für Rheinland-PfalzSWR NachrichtenAFP -Boulevard Baden -T-OnlineAlle 578 […]

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019