. .

Unbegrenzte Infoangebote bald möglich?

27.04.2011, von

Besteht Hoffnung auf ein Ende der irrwitzigen Löschvorschriften für gute Onlineinhalte, bloß weil sie von uns öffentlich-rechtlichen Sendern stammen? Der baden-württembergische Koalitionsvertrag geht das Thema zumindest an:

Öffentlich-rechtliche Informationsangebote sollen zeitlich unbegrenzt, kostenlos und auf aktuellem Stand der Technik im Internet bereitgestellt werden.

Bin gespannt, was das für die Praxis unseres Umweltjournalismus im Netz später dann wirklich bedeutet, nachdem unsere Freunde aus den einschlägigen Verlagen in der zu erwartenden Art ihre – nun ja, nennen wir es: Kritik daran geäußert haben.

Eine ausführlichere Würdigung des grün-roten Koalitionsvertrags planen wir für nächste Woche, er setzt sich an zahlreichen umweltrelevanten Stellen schon sehr deutlich von der bisherigen schwarz-gelben Praxis ab.

Kommentare zu „Unbegrenzte Infoangebote bald möglich?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Eine Lanze für die Freien Radios brechen | Freischwebende Aufmerksamkeit
    schreibt am 28. April 2011 05:55 :

    […] die Anerkennung der sog. Communitymedien.Ebenfalls interessant ist, dass im Koalitionsvertrag ein Ende der Löschfristen öffentlich-rechtlicher Inofrmationsangebote gefordert wird. Posted in Medien | Tagged bürgerjournalismus, freie radios | Permalink ← […]

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019