. .

Persönliche Wahlfreiheit für verkeimte Milch. Ist das ok?

28.03.2011, von

Die Amis sind immer wieder für Überraschungen gut. Jetzt hat sich dort die erste Gemeinde für unabhängig von Lebensmittelvorschriften erklärt. Zumindest teilweise. „Food Sovereignty“  bedeutet, dass etwa die Milchbauern nicht mehr ihre Milch abkochen bzw. pasteurisieren müssen, bevor sie sie verkaufen. Wenn der Kunde mitspielt ist alles ok, auch ohne Hitze. An sich ist das sonst zur Vermeidung von bakteriellen Infektionen geboten. Nicht mehr jedoch in Sedgwick im Staate Maine. Da geht’s dorfintern jetzt auch ohne.

The town of Sedgwick, Maine, population 1,012 according to the 2000 census, has become the first town in the United States to pass a Food Sovereignty ordinance. In doing so, the town declared their right to produce and sell local foods of their choosing, without the oversight of State or federal regulation.

Sollen die das dürfen dürfen? Hygiene versus Verbraucherschutz, staatliche Vorsorge versus Freiheit. Was meint Ihr?

viaMaine Town Passes Local Food and Community Self-Governance Ordinance Becomes First in US to Declare Food Sovereignty.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019