. .

Ökoholz? FSC-Siegel in der Kritik

14.02.2011, von

Wer sich in Schweden in den Wäldern umschaut wird vielerorts auf riesige Kahlschläge treffen. Nach hiesigen Maßstäben wäre das Waldbau althergebrachter Machart: fast alles abhacken, dann aufforsten. Nachhaltig ist das nicht. Bei uns könnte Holz aus solchen Kahlschläge keinesfalls mit dem vom WWF und anderen Umweltverbänden unterstützen FSC-Siegel ausgezeichnet werden. In Schweden aber geht das. Jedes Land hat seine eigenen Regeln, was sich FSC-Holz nennen darf und was nicht. FSC ist eben nicht FSC – und deswegem teilweise keineswegs ein Siegel für „nachhaltig gut“ produziertes Holz. Was einst als Instrument der regionalen Anpassungen an unterschiedliche Klimata, Ökologie und soziale Bedingungen in Waldgebieten gedacht war, erweist sich inzwischen auch als Türöffner für konventionellen Raubbau unter einem Bio-Mäntelchen. Mehr zu den wenig erfreulichen Seiten des FSC in Report Mainz heute abend, 21.45 Uhr im Ersten.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019