. .

Trocknet: Amazoniens Regenwald

06.02.2011, von

Regenwald? Von wegen. Trockenwald. Zumindest 2010 in Amazonien. Das zeigen die neuesten Zahlen.

Während der Regenwald normalerweise eine Kohlenstoffsenke bildet, dürfte er 2010 als CO2-Quelle gewirkt haben. Viele Farmer haben die Dürre zudem genutzt, um Wald mit Hilfe von Brandrodung in Weide- oder Ackerland umzuwandeln – was die Klimabilanz zusätzlich verschlechterte.

Natürlich vertrocknet Amazonien nicht mal eben schnell. Aber die Entwicklung stimmt verdammt nachdenklich. Auf Dauer bleiben die Dürren nicht folgenlos.

Quelle: Extreme Trockenheit: 2010 erneut Rekorddürrejahr in Amazonien – spektrumdirekt.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019