. .

Todesrauch vom heimischen Herd

21.09.2010, von

Sieht zwar romantisch aus, eine dieser typischen Feuerstellen in einer Hütte in Drittweltstaaten. Die offenen Feuer ohne Kamin sind weltweit stark verbreitet.

More than 2 billion people rely on firewood or dried dung for cooking and often burn these fuels in unvented stoves or fireplaces.

Doch der Rauch dieser Feuerstellen ist tödlich. Zwei Millionen Menschen sterben jährlich an dadurch verursachten Atemwegserkrankungen. Und die schwarzen Rußpartikel sorgen etwa auch im Himalaya für ein schnelleres Abschmelzen der Gletscher.
Hillary Rodham Clinton hat heute passend zum UN-Milleniumsgipfel eine Initiative vorgestellt, mit rund 50 Millionen Dollar für bessere Öfen zu sorgen. Und auch für Öfen, die besser an die regional sehr unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen angepaßt sind. Sowas ist überfällig. Small is beautiful. Im Grunde lassen sich eine Reihe von Umwelt- und Gesundheitsproblemen durch Maßnahmen eindämmen, die gar nicht viel Geld kosten. Sie müssen halt gemacht werden.

Quelle: Natural Resources and the Environment – Dot Earth Blog – NYTimes.com.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019