. .

Kriegsreste: Grüner Wall im Westen

27.08.2010, von

Der letzte Krieg hat hierzulande Spuren hinterlassen. Manchmal sind es Hinterlassenschaften, die im Lauf der Jahre eine neue Funktion bekommen haben. Die Überreste des Westwall beispielsweise an der Grenze zu Frankreich:

Die unzerstörten und teilzerstörten Bunkeranlagen haben sich im Laufe der Jahrzehnte zu wertvollen Sekundärlebensräumen u. a. für Fledermäuse und Wildkatze entwickelt und stellen in der dicht besiedelten und intensiv genutzten Kulturlandschaft mittlerweile ein herausragendes Gerüst aus Biotopverbundelementen dar.

17.000 Bunker gab’s mal, ein Teil ist noch erhalten. Und auch die wurden bis in jüngere Zeit immer wieder als Lebensraum für Tiere zerstört, deshalb die Initiative des BUND, analog zum Grünen Band entlang der alten DDR-Grenze auch die Bunker zu vernetzen. Schöne Idee.

Quelle: BUND Landesverband Rheinland-Pfalz: Grüner Wall im Westen.

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019