. .

Wo bald die Schneekanone röhrt

05.08.2010, von


Belalp im Wallis. Derzeit kein Wanderparadies. Hier entsteht gerade ein 95.000 Kubikmeter fassender Stausee. Die Schneekanonen haben im Winter schließlich mächtig Durst. Eigentlich hat diese Region durch autofreien Tourismus ein gutes Potential für nachhaltige Entwicklung. Die großflächige Erschließung durch Liftanlagen plus starke Beschneiung konterkarieren freilich solche Überlegungen.

Kommentare zu „Wo bald die Schneekanone röhrt“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Energiefox
    schreibt am 8. August 2010 10:55 :

    Ich lebte mal an einem relativ großen Kiefernwald, der über 200 ha groß war. Dann wurde das Meiste abgehauen und zwar für einen künstlichen Speichersee, der als Wasserspeicher für das Kernkraftwerk Emsland dient.
    Nun wird jedes Jahr und dieses Jahr besonders viel am Speichersee Geeste Lingen (Ems) mit Gift hantiert.
    Die RWE ist Eigentümer des Sees.
    Die Gehwege sollen durch das Gift leicht vom Gras befreit werden. Oben auf dem Deich ein großes Schild steht auch mit der Info „Naturschutzrevier“. Es wird auch Reklame gemacht ein Ort mit hohem Freizeitwert. Das Schild ist übrigens beim letzten Sturm umgeweht.
    Vor kurzem war auch noch Waldbrandgefahr am kleinem Restwald. Durch die lange Trockenzeit war alles leicht entzündlich geworden. Kippen lagen im verdorrtem Gras am Kiefernwaldrand und an Bänken des Speichersees. Das Gras durch die Giftaktionen noch mehr als üblich verdorrt.. Ich habe angemahnt nicht zu giften und Schilder auf zu stellen die mahnen es besteht Waldbrandgefahr. Nichts ist bis jetzt geschehen, etliche Stellen habe ich informiert und zwar auch schon letztes Jahr.
    Der Landkreis Emsland hat es bis jetzt nicht mal nötig gehabt zu antworten. Meine Mail ist aber bestimmt schon vor 2 Wochen abgeschickt worden und ein Bestätigung bekam ich das die Mail angekommen ist.

    Ein wirkliches Paradies wurde vernichtet und ein künstliches zweifelhaftes Freizeitparadies errichtet.
    Deshalb ich kann nur warnen vor solch künstlichen Seen. Sanfter Tourismus ist nötig und wo Autos hinkommen ist noch mehr Müll als sonst.

    Fast vergessen Freizeitmüll liegt auch täglich am See.

    Bin freiwilliger Müllpate, der den Müll anderer Leute aufsammelt, deshalb meine Erfahrung wo Autos sind ist mehr Müll als üblich. Das erlebt ich am kleinem Anglersee (der direkt in der Nähe des großen Speichersees am Wald ist) dort parken leider Autos und das Müllaufkommen ist dort beachtlich.

    Gruß Fox

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019