. .

Jetzt strahlt auch noch Jordanien

18.06.2010, von

Muss das sein? Erst kippen die Schweden ihr Nein zur Atomkraft. Und jetzt auch noch dieses:

Jordanien hat bereits mit der Erschliessung seines Natururans begonnen, um dieses dann als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Reaktorbrennstäben zu verwenden.

Als gäbe es funktionierende Endlager, so werden da gerade munter die neuen AKW geplant. Nur: Wo soll der strahlende Müll hin? Wahrscheinlich setzen da einige auf das Prinzip Asse: Wir kippen unseren Müll ins Bergwerk, verheimlichen die Strahlenmenge und alles wird gut. Die Zeche müssen dann die nächsten Generationen zahlen. Pech.

Details: Jordanien will sein Natururan nutzen International, NZZ Online.

Kommentare zu „Jetzt strahlt auch noch Jordanien“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Energiefox
    schreibt am 30. Juni 2010 08:05 :

    Zitat aus dem Beitrag
    …Wo soll der strahlende Müll hin? …

    Ja das frage ich mich auch. Ist überhaupt unser Problem bei
    bei ständigem Wirtschaftswachstum, wohin mit dem Müll.

    Als freiwilliger Müllpate habe die Erfahrung gemacht, viele haben mit dem normalen (Verpackungs – ) Müll keine Probleme, schmeißen den ungestraft einfach da hin, wo sie sich gerade aufhalten und das sind meistens Straßenränder.

    Lust habe ich schon lange nicht mehr Müll zu sammeln, aber bei mir im Dorf gibt es keinen Weg mehr wo nicht Müll liegt
    Unsere Gesellschaft drückt ein Auge zu beim Thema Müll.

    Besonders gefährlich ist es aber bei dem strahlenden Müll!

    Plastikmüll es dauert zum Teil ein paar hundert Jahre bis der verrottet ist, aber radioaktiver Müll ein paar hunderttausend Jahre bis der seine todbringende Strahlung verliert .

    Ich lebe in der Nähe eines großen Kernkraftwerkes, höre aber in der Presse fast nur Lob über das Werk.

    Wir sollten es machen wie die Natur in Kreisläufe denken, die produziert keine Abfälle.

    Es soll ja Alternativen geben, die auch noch dezentral Strom erzeugen und uns unabhängig machen können von den vier Stromausbeutern in Deutschland (meine persönliche Meinung zu den 4 großen Stromerzeugern) , die gerne jährlich die Strompreise erhöhen.

    Es ist möglich sich selber mit eigenem Strom zu versorgen.
    (kleines Windkraftwerk , Solarzellen, Geothermie usw.)

    Gruß Energiefox

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2021