. .

BP beeinflusst Info bei Google

10.06.2010, von

Der Hammer: Man kann sich bei Google „freikaufen“. BP zum Beispiel hat jetzt bei Google den Begriff „Oil Spill“ gekauft, schreibt der Schweizer Tagesanzeiger online. Wenn das alles so stimmt ist die Folge für eine „freie“ Informationsmöglichkeit im Internet fatal:

Ergebnisse zu für den Ölmulti heiklen Artikeln oder Websites kommen nun in der Trefferliste erst weiter hinten. Ein Eintrag, der (zumindest auf den englischsprachigen Suchmaschinen) zuoberst erscheint, ist «Gulf of Mexico response» – die Site gehört BP und zeigt unter anderem ein Bild von Arbeitern, die einen relativ sauberen Strand an der Südküste der USA putzen.

Mehr Informationen: BP kauft den Begriff «Ölkatastrophe» tagesanzeiger.ch.

Kommentare zu „BP beeinflusst Info bei Google“

Es sind 2 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. David
    schreibt am 10. Juni 2010 15:02 :

    Falsche Aufregung. BP kauft nicht den Begriff, wie der Artikel im Tagesanzeiger suggeriert (wie sollte das auch gehen?), sondern Anzeigenplätze über den Suchergebnissen. Das ist bei populären Suchergebnissen die Regel und bekannt, wie jeder feststellen kann, der einen populären Begriff wie z.B. „Herrenschuhe“ sucht.

    Ist es auch eine fatale Beeinflussung, wenn ein Autohersteller eine Anzeige in einer Zeitung schaltet? Während es dort tatsächlich vorkommen kann, dass mit „Rücksicht“ auf große Werbekunden kritische Berichte unterbleiben, gibt es einen solchen indirekten Einfluss bei Anzeigen über Suchbegriffe nicht.

    Von Freikaufen kann auch deshalb keine Rede sein, da kein Eingriff in die Reihenfolge der Suchergebnisse erfolgt und auch kein Eingriff in die freie Informationsmöglichkeit des Nutzers, der eben z.B. beim Begriff „Oil Spill“ als vierten Treffer die deprimierenden Vögelbilder gezeigt bekommt.

    Wer auf die Google-Anzeigen verzichten will, muss übrigens nur einen Adblocker entsprechend einrichten.

  2. Energiefox
    schreibt am 12. Juni 2010 13:40 :

    Meiner Meinung nach wird im Internet manipuliert bis zum geht nicht mehr. Ich habe schon öfter gehabt das Bilder von mir auf einmal nicht mehr abrufbar sind.

    Komischerweise sind es dann Bilder, ich nehme an die irgendwelchen Leute (Firmen) stören. Als Beispiel (eine Fotomontage die zeigt) ein Hund hat sich von Glas die Pfote verletzt. Das Glas lag am Straßenrand. Leider liegt ja oft zerdeppertes Glas am Straßenrand.
    Kann natürlich auch sein schlampig geführte Server von Anbietern und ausversehen werden Links beschädigt oder gelöscht.

    Die Vorgehensweise von BP finde ich sehr schlimm.

    Bei Wikipedia ist auch bekannt speziell zum Thema MCS wird fast täglich manipuliert.
    Vielen Dank für den Bericht, ich schaue immer gerne bei U- wie Umwelt rein. Wirklich tolle Artikel habt Ihr hier.
    Gruß Fox

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019