. .

Spritpreise wichtiger als Öldreck

09.06.2010, von

So ist das: Die Menschen sind entsetzt über das auslaufende Öl im Golf von Mexiko. Aber was ihnen wirklich Sorgen macht ist die Möglichkeit, dass die Benzinpreise steigen könnten.

People are disgusted by the oil spill, but what really has them worried is the idea that gas prices will spike.

Treffende Umfrage des US-amerikanischen Radios NPR. Würde bei uns im Grunde vermutlich ähnlich ausfallen.

Quelle: A Gulf Full Of Oil Can’t Beat A Tank Full Of Gas : NPR.

Kommentare zu „Spritpreise wichtiger als Öldreck“

Es sind 3 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Stefanie Goldscheider
    schreibt am 9. Juni 2010 16:51 :

    wiviele zig Millionen Liter Öl das waren und sind und wieviele Autokilometer nun nicht damit gefahren werden können weil das Öl an Seevögeln klebt macht die Auto & Motorfreunde vielleicht ja zusätzlich betroffen? Dabei könnte weniger so leicht auch mehr sein: In diesem Fall mehr Platz zum Radfahren auf den Straßen. Ich bin für jede Menge autofreie Sonntage!

  2. Energiefox
    schreibt am 19. Juni 2010 16:57 :

    Stefanie Goldscheider,
    ich bin auch für jede Menge autofreier Tage.
    Hab deswegen und um auch eine Menge Geld zu sparen vor über 2 Jahren mein Auto verkauft. Das freie Geld kann ich dann auch besser für sinnvolle Produkte einsetzen, die unseren Planeten Erde nicht zerstört bzw unbewohnbar macht.
    Es wird dringend Zeit, dass wir endlich Energie effizienter umwandeln.
    Der ÖPNV ist wesentlich besser in der Ausnutzung der Energie als unser heiliges Auto. Da sollte unser Streben ansetzen, den ÖPNV attraktiv und vor allem preiswert zu gestalten. Der darf dann auch ruhig bezuschusst werden, weil der dem Allgemeinwohl dient.

    Jetzt höre ich aber die Bahn will den Service abbauen, kaum noch Beratung, das ist für mich der falsche Weg.

    Arbeitsplätze sollen abgebaut werden und zwar genau in der Beratung. Arbeitsplatzabbau scheint das Zauberwort zu sein um Firmen fit zu machen, anstatt mehr Service, spart man sich am Service kaputt.

    Gruß Fox

  3. Steffie
    schreibt am 23. September 2010 18:58 :

    Hallo,

    Der öffentlich Nachverkehr ist in machen Regionen sicherlich gut ausgebaut. Wenn man aber das Pech hat in einer Region ohne gut ausgebauten Personennahverkehr zu wohnen, kann man schlecht auf das Auto verzichten. Man kann aber trotzdem ein Auto wählen, das nicht so viel verbraucht. Nur leider gehts der Autoindustrie auch meist nur um mehr PS und Ausstattung und nicht um weniger Verbrauch..

    Steffie

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019