. .

Wer kontrolliert die Fleischversorgung der Welt?

20.05.2010, von

Immer weniger Kühe können frei weiden - Copyright Axel Weiss

Immer weniger Firmen kontrollieren, was wir essen. Beispiel Fleisch. Der Konzentrationsprozess in der Fleischerzeugung nimmt weltweit weiter zu. Global gibt es einige wenige Unternehmen, die von der Samenbank und der Züchtung bis zum Supermarktregal praktisch die ganze Kette der Produktion und Wertschöpfung im Griff haben. Der Einsatz von Bio- und Gentechnologie macht mehr Patente möglich, die wiederum über Lizensierung verstärkte Kontrollmöglichkeiten bieten. Das ist wirtschaftlich für einige wenige Unternehmen lukrativ, hat aber ganz erhebliche Nachteile:

Die Tierschutzprobleme der industriellen Tierhaltung sind inzwischen hinlänglich bekannt, ebenso die unmittelbaren Gesundheitsrisiken – auch wenn beide gerne als „Ausreißer“ verharmlost werden. Zunehmend richtet sich der Blick auch auf ihre Umwelt- und Ressourcenprobleme – die Verseuchung von Böden und Wasser, der Verlust genetischer Vielfalt von Nutztieren, oder ihr Beitrag zum Klimawandel, dessen Ausmaß gegenwärtig ein heftig umkämpftes Terrain ist.

Allein 40 Millionen tote Küken bundesweit sind eine jährliche Folge der Hochleistungszucht. Krankheiten bei den überzüchteten Tieren weit verbreitet. Mehr Hintergrund und Nachrichten zu diesem öffentlich eher unterbelichtetem ganz „normalen“ Wahnsinn der Nahrungsmittelproduktion finden sich bei „Globe Spotting“ in einem „Special: Ware Fleisch“. Lesenswert.

Der zitierte Artikel vollständig: SPECIAL: Ware Fleisch.

Kommentare zu „Wer kontrolliert die Fleischversorgung der Welt?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Energiefox
    schreibt am 23. Mai 2010 17:21 :

    Also mein Bruder hat mich vor etlichen Jahren überzeugt Vegetarier zu werden. Milch, Eier esse ich aber . Aber auch da nicht mehr so viel, zumindest nicht mehr so viel Milch.
    Weniger Milch weil die gar nicht so gesund ist wie es immer behauptet wird. Der Welternährungsrat rät auf Biolandwirtschaft um zu stellen, um den Welthunger im Griff zu bekommen. Ich bitte um Verzeihung, aber hier wird man kann fast sagen Fleisch gefressen . Viel zu viel Fleisch wird verputzt. In Eingängen von Geschäften auch of große Berge von Grillkohle. Im Lebensmittelgeschäft jetzt vor Pfingsten, Schlange stehen vor dem Fleischstand.

    Viele wollen einfach billig Fleisch kaufen und deshalb der Bericht ist wichtig und sollte eigentlich groß vor jedem Fleischregal öffentlich und leicht einsichtig aushängen.

    Gruß Energiefox

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019