. .

Mehr Guerilla-Gardening

20.03.2010, von

Guerilla Gardening in Wiesbaden - Copyright Axel Weiss

Einfach mal die Stadt ergrünen lassen und selbst pflanzen oder aussähen, dieses „Guerilla-Gardening“ ist von England zu uns gekommen und verbreitet sich immer mehr. Das Foto entstand etwa am Freitag in Wiesbaden. Zugegeben, das ist nicht spektakulär. Aber mir gefallen diese kleinen, bunten Momente am Straßenrand, das hat etwas Heiteres und Fröhliches (zumindest bevor es die Hunde entdecken :))

Kommentare zu „Mehr Guerilla-Gardening“

Es sind 10 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Energiefox
    schreibt am 26. März 2010 15:23 :

    Also das finde ich cool.
    Ich bin freiwilliger Müllpate und finde fast nur Müll an den Wegrändern. So was sehe ich gerne, nur ist es erlaubt? Bei Müll den einfach in die Gegend zu werfen, habe ich das Gefühl es es ist erlaubt. Ich bekomme nämlich keine Unterstützung bei dem Kampf gegen den Müllwahnsinn an meinen Müllpatenwegen.
    Meine Stadt Lingen (Ems) tut sich schwer diesem unwürdigen Handeln vieler Bürger entgegen zu treten. Ich denke aber wenn ich wie in dem Bericht handeln würde, schnell hätte ich eine Abmahnung.

    Gruß Energiefox

  2. Energiefox
    schreibt am 13. April 2010 11:23 :

    Axel,
    hier beginnt die Abmähsaison. Nicht nur im Emsland habe ich aus dem Internet erfahren ist es so.
    Bürger die von Natur Null Ahnung haben mähen freiwillig jedes Wochenende das Straßenbegleitgrün ab.
    Die Stadt Lingen (Ems) will kein Verbot für die Wochenedmäher erlassen, ich hatte es eingefordert.
    Mir scheint der Spritpreis ist noch nicht hoch genug.

    Nur so ist es für die ordentlich. Jedenfalls wenn ich am Straßenrand Blumen pflanzen würde, die würden abgemäht.
    Eine Frau von der unteren Naturschutzbehörde hat es mir bestätigt. Frauen vom Hausfrauenbund haben etliche Krokusse gepflanzt, die wurden einfach abgemäht. Ist jetzt schon ein paar Jahre her der Vorfall, aber wenn sie nicht gestorben sind so mähen sie noch heute. Ein aktuelle Foto vom 12.04 2010.

    http://tinyurl.com/y6wkoyr

    Also hier im Emsland muss man schon sehr genau den Ort für so eine wunderbare Aktion wählen .

    Gruß Energiefox

    • Axel
      schreibt am 13. April 2010 12:26 :

      Trauriges Bild, das Du da mitgeschickt hast. Ich glaube sofort, dass das nicht einfach ist, an solchen alten Gewohnheiten etwas zu verändern. Nur nicht verzweifeln… Es geht anders: Das Ergebnis (mein Lieblingsbeispiel, zugegeben) lässt sich jeden Sommer in der Blumenstadt Mössingen am Albrand besichtigen: http://www.blumenstadt.eu/moessingen/blumenwiesen.html

  3. Naturfreund
    schreibt am 13. April 2010 14:56 :

    Hallo Energiefox,

    schau mal, hier könntest Du Deine Ideen mit einbringen:

    http://www.nabu.de/themen/nachhaltigkeit/nachrichten/12172.html

    Mit Blumen gesäumte Straßenränder, tragen sicherlich zu einer besseren Welt bei. Denn derzeit spielt sich eher ein Trauerspiel ab, was die Artenvielfalt in der Pflanzen- und Insektenwelt angeht.

    Hab Mut zur Beharrlichkeit, Du wirst sehen, es stellen sich Erfolge ein, wenn auch vermutlich nur in kleinen Schritten.

    Gruß Naturfreund

  4. Energiefox
    schreibt am 14. April 2010 07:16 :

    Axel,
    danke für den tollen Link von der Blumenstadt Moessingen.
    Ich kenne es nur von Planegg, die behandeln das Straßenbegleitgrün auch sehr gut.
    Hab mal reingeschaut, früher haben die groß Reklame damit gemacht, im Moment finde ich den Beitrag nicht.

    Werde es so wie es auch mit Planegg gemacht habe, die
    Blumenstadt Moessingen meiner Stadt zeigen. Aber schon Planneg hat die nicht inspiriert oder noch nicht so richtig, vielleicht fehlt ja nur noch dieser kleiner Schubser.

    Naturfreund danke für den Tipp,
    ich habe bei NABU ein Bild hoch geladen.
    Das Bild zeigt auch die gegenüberliegende Seite der Straße, die an einem Acker anschließt, wird wöchentlich von einem ordnungliebenden Bürger gemäht. Ich hoffe die nehmen den Beitrag, habe zuerst was gesendet und hatte den Eindruck es hat nicht geklappt. Der 1. Beitrag war nicht gut.
    Hab zum 2. Beitrag geschrieben, jetzt nur dem Sinn nach:

    „Bitte viele Verbotsschilder für private Rasenmäher an den Straßen.“

    Gruß Energiefox

  5. Jakob Myrth
    schreibt am 16. April 2010 18:09 :

    Ich bin gegen das Rasenmähen am Straßenrand:Kein Wandern möglich!

  6. Energiefox
    schreibt am 28. April 2010 17:41 :

    Hallo Axel ich hab noch was gefunden .

    Ein Blumenzwiebelpflanzgerät bei „Einfach genial“ eine Sendung des MDR wurde das Ding vorgestellt.

    Damit geht „Guerilla-Gardening” viel schneller.

    http://www.mdr.de/einfach-genial/7262493.html

    Gruß Energiefox

  7. Energiefox
    schreibt am 10. Mai 2010 18:31 :

    Hallo Axel hab meiner Stadt Lingen (Ems) den Link von Mössingen am Albrand geschickt.

    Hast auch genau recht es ist nicht einfach bzw unmöglich da eine Bewusstseinsänderung zu erreichen, wenn die Stadt nicht mitzieht.

    Hatte der Stadt Lingen (Ems) gebeten das Straßenbegleitgrün zu schonen und Mössingen angegeben.

    Aber wie immer in der Art bekomme ich dann solch eine Antwort- Mail.

    Das Thema ist meiner Stadt vermutlich zu heiß, die Bürger wollen wöchentlich mähen und die Stadt will Wählerstimmen.
    Ist meine persönliche Meinung.
    ….

    Ihre E-Mail zum Thema Straßenbegleitgrün habe ich an den Fachdienst Umwelt weitergeleitet und bereits eine Antwort erhalten.

    Es gibt sicherlich zwei verschiedene Meinungen zu dem von Ihnen angesprochenen Thema „Straßenbegleitgrün“. Zum einen die Ästhetik einer gemähten Rasenfläche und zum anderen die Möglichkeit für Tiere, dort Unterschlupf zu finden. Natürlich möchten auch wir unsere Stadt schön erscheinen lassen, jedoch wird dies durch das Mähen des Straßenbegleitgrüns nicht beeinträchtigt. Einige mögen Wildblumen, aber für andere sind sie jedoch Unkraut. Alle unterschiedlichen Meinungen unter einen Hut zu bringen ist daher immer sehr schwer. Sicherlich ist es nicht notwendig, dass die Grünflächen jede Woche gemäht werden, dennoch ist dagegegen im derzeitigem Umfang nichts einzuwenden und die Stadt Lingen sieht in der momentanen Sachlage keine Notwendigkeit einzugreifen.

    Ich hoffe, Sie können meine Argumentationen nachvollziehen……

    Ich hab geschrieben das ich dieser Argumentationskette nicht nachvollziehen kann und noch mehr.

    Gruß Enrgiefox

  8. Rachel
    schreibt am 12. August 2010 01:19 :

    What you’re doing here is truly admirable. Helping to spread wonderful plants around is not only aesthetically enhancing but also gives environmental awareness.

    – Rachel
    http://landscapedesignchristchurch.co.nz

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019