. .

EU fördert öde Palmwüsten?!

17.03.2010, von

Monokulturen sind ökologisch problematisch. Plantagen aus Ölpalmen beispielsweise sind die ödesten, baumbestandenen Landstriche, die ich je gesehen habe (mit Ausnahme von Eukalyptus- und Fichtenforsten, die sind genauso dröge). In Guatemala habe ich mir solche Plantagen vor einigen Jahren anschauen können. Hunderte Quadratkilometer himmelschreiend monotone Ödnis. Umso mehr bin bin ich verblüfft, wie jemand überhaupt nur auf die Idee kommen kann, Ölpalmenplantagen mit Wäldern gleich zu setzen. Genau das hat die EU-Kommission aber in ihrem sogenannten Biobrennstoff-Nachhaltigkeitskonzept vor. Das käme einer enormen Aufwertung für eine zerstörerische Wirtschaftsform gleich. Damit hat sich die EU freilich geharnischte Kritik von Wissenschaftlern zu gezogen. Prof. Manfred Niekisch, Präsident der Gesellschaft für Tropenökologie (gtö), hat jetzt EU-Energiekommissar Günther Oettinger einen Brief geschrieben.

Aus ökologischer Sicht sind Ölpalmplantagen in keiner Weise ein Ersatz für Primär- oder auch Sekundärwälder.

Manfred Niekisch hat jahrelang Deutschland in der Weltnaturschutzunion vertreten und ist inzwischen Direktor des Frankfurter Zoos. Er weiß, wovon er redet.

Industrielle Monokulturen schaffen Landknappheit und Armut.

Nicht nur ökologisch, auch sozial sind tropische Monokulturen mehr als bedenklich, vor allem in Süd- und Mittelamerika. Großgrundbesitz ruiniert kleinbäuerliche Strukturen, führt zu Vertreibung und erhöht den Druck auf die verbliebenen Naturwälder. Wie die EU so etwas auch nur ansatzweise positiv sehen  kann ist mir wirklich schleierhaft.

Quelle: greenpeace magazin: (dpa) Palmplantagen keine Wälder.

Kommentare zu „EU fördert öde Palmwüsten?!“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Energiefox
    schreibt am 26. März 2010 15:12 :

    Eigentlich ist in dem Bericht schon alles gesagt.

    Ich bekomme fast wöchentlich von http://www.regenwald.org ähnliche Nachrichten auf meinem E- Mail Konto. Es ist nicht zu fassen, viele schauen nur auf den schnellen Profit. Ich sehe es in meinem Dorf, schöne gesunde Bäume werden gefällt für Parkplätze. Schleichend ganz langsam wird das Dorf von großen Bäumen befreit. Es werden zwar an Straßenrändern neue Bäume gepflanzt, nur ich sehe im privaten Bereich kaum noch große Bäume. Die machen wohl zu viel Arbeit, Laub fegen ist nicht angesagt. Ist wohl nicht ganz mit dieser Problematik zu vergleichen, doch ein Bewusstsein für naturnahe Gärten ist immer weniger vorhanden.
    Gruß Energiefox

Schreibe einen Kommentar

*

Blogeinträge

Häufige Stichworte

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019