. .

Was ist der Bundespolizei ein GSG9-Mann wert?

11.11.2013, von

Die Hansa Stavanger (Archiv)

Die Hansa Stavanger (Archiv)

Eine kleine Randnotiz vom „Sicherheitspolitischen Kongress 2013“, der am Samstag in Baden-Baden stattfand. Experten aus den Bereichen Bundeswehr, Polizei und Verfassungsschutz diskutierten breit das Thema „Innere Sicherheit“. Mit dabei: Der frühere Chef der Bundespolizei Matthias Seeger. Er kam während einer Podiumsdiskussion, an der beispielsweise auch der Vizepräsident des BKA, Peter Henzler, teilnahm, auf das Thema Hansa Stavanger zu sprechen: Er sei damals gegen den Befreiungseinsatz der GSG9 gewesen, sagte Seeger wenig überraschend. Doch dann verstieg er sich zu einem höchst bemerkenswerten Satz. Das geforderte Lösegeld sei doch nicht nenneswert gewesen: „Ich riskiere doch nicht für 2 Mio Euro 16 Mann GSG9, einen Hubschrauber und zwei Piloten“, sagte Seeger.

Fragt sich, ab welchem Lösegeld er das Risiko für angemessen gehalten hätte und ob die Abwägung damals nicht eine andere war – oder zumindest hätte sein sollen.

LinkARENAStudiVZShare

Schreibe einen Kommentar

*

Letzte Tweets von @terrorismus

Fehler: Du bist nicht mit Twitter verbunden.

Archive

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2020