. .

…und wieder der seltsame Wecker!

14.12.2012, von

Bauteile der Bonner Taschenbombe

Bauteile der Bonner Taschenbombe

Während die Polizei inzwischen offiziell in „alle Richtungen“ ermittelt, woher die Taschenbombe auf dem Bonner Hauptbahnhof gekommen sein könnte, halten viele Ermittler weiterhin einen islamistischen Hintergrund für die plausibelste Variante. „Dafür passen bislang die meisten Puzzlestücke“, sagte mir heute ein Ermittler. Vor allem passt der Wecker, der in der Tasche gefunden wurde. Er ähnelt sowohl dem Wecker aus der „Times Square Bombe„, als auch einer Bauanleitung aus einem Al Qaida-Magazin verblüffend. Und auch die „Kofferbomber“ Jihad Hamad und Yousef el-Hajdib verwendeten 2006 ein ähnliches Modell…

LinkARENAStudiVZShare

Kommentare zu „…und wieder der seltsame Wecker!“

Es sind 3 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. geheim
    schreibt am 14. Dezember 2012 17:01 :

    Schaut man mal etwa in ZEIT-Kommentare, werden da doch deutliche Zweifel über einen islamistischen Hintergrund geäußert. Das hier ist auf jeden Fall einer der besten Hinweise, dass es sich doch um einen handeln dürfte. Danke für die guten Augen!

  2. Tobi
    schreibt am 14. Dezember 2012 21:34 :

    Entscheidend für die Verbindung zur Inspire-Anleitung ist weniger das Modell als die Position der Bohrungen und die Kabelführung. Besondere Ähnlichkeit besteht nur zum Time-Square-Wecker, dessen Verbau sich wiederum nicht an der besagten Anleitung orientiert. Die verwendbaren Wecker zeichnen sich dadurch aus, dass das Werk das Ziffernblatt von hinten nicht verdeckt bzw. die Zeiger weit darüber hinaus ragen. Dieses Merkmal ist bei verschiedenen Weckern meist nicht von außen abschätzbar, weshalb sich ein bekanntes Modell anbietet.
    Allerdings sollte man bedenken, dass, wer an frei verfügbare Bombenbauanleitungen gelangen möchte, dabei keine ideologischen Scheuklappen trägt.

  3. MH
    schreibt am 15. Dezember 2012 18:28 :

    Nicht nur der Wecker beschert einem ein Gefühl von Déjà-vu! Von der „Sauerlandgruppe“ über die „Kofferbomber“, die „Düsseldorfer Zelle“ bis hin zu den „Bonner Bombenbauern“ scheinen alle deutschen islamistischen Terroristen von einer sagenhaften Unfähigkeit befallen zu sein.
    Da suchen vielleicht ein paar fanatische junge Männer nach einer Bombenbauanleitung im Internet, erstehen ein wenig Ammoniumnitrat und handelsübliche Butangas-Kartuschen, Batterien und einen Wecker und bauen stolz ihre Anleitung nach, mehr oder weniger… Dieses „Bauwerk“ haben sie garantiert vor der Verwendung in keiner Vorgängerversion getestet, sonst hätten sie bemerkt, dass die Anleitung unbrauchbar oder unvollständig ist bzw. festgestellt, dass sie besser doch nichts weglassen sollten, da die Konstruktion sonst nicht einmal für einen Rohrkrepierer taugt! Oder sie haben das Wort „Booster“ gelesen und wissen nicht, was das sein soll. War denn in der Anleitung keine Zusammensetzung oder Synthese des Boosters beschrieben? (Booster ungleich Birne!) Ohne Booster keine Zündung!
    Ammoniumnitrat ist einer der am schwersten zu zündenden Explosivstoffe, vollkommen unempfindlich. Kommerzielle Booster enthalten beispielsweise XXXX einer Mischung aus TNT / PETN. Ein Booster kann auch aus einer Mischung eines Initialsprengstoffs wie beispielsweise XXXXX hergestellt werden. Und das ist alles nicht ganz einfach, man benötigt die entsprechenden Chemikalien wie u. a. XXXXX
    Eine Zündung von Ammoniumnitrat mit einer kleinen Sprengkapsel aus XXX und einem Widerstandsdraht (z. B. aus einer Lichterketten-Lampe, nicht einer viel zu großen Glühlampe!) ist nur dann möglich, wenn dem Ammoniumnitrat im passendem Verhältnis
    Aluminiumpulver und Kohlepulver zugesetzt wird. Der Sprengstoff ist unter dem Namen AMMONAL bekannt.
    Der berühmte Wecker passt definitiv zu einer Bombenbauanleitung aus dem englischsprachigen Internet-Magazin „Inspire“ – die Zündung mit einem analogen Wecker mittels Batterie und Nagel im Zeigerblatt. In den Ausgaben 1-9 habe ich jedoch keine Ammoniumnitrat-Rohrbombe beschrieben gefunden. In Band 1 ist unter dem Titel „Make a bomb in the kitchen of your Mom“ eine Rohrbombe mit einer Mischung aus abgekratzten Streichholzköpfen (Kaliumchlorat) mit Zucker beschrieben, alternativ als Füllung Schwarzpulver. Diese Bomben-Variante explodiert gerne eher nicht und jagt dann wie eine außer Kontrolle geratene Rakete durch die nähere Umgebung, wodurch allerdings Menschen erschlagen werden können! Klar ist mir auch nicht, warum bei der Bonner Variante eine fette Glühbirne verwendet wurde, die wurde doch nur XXX zum Auslösen einer Gasexplosion zwecks Gebäudezerstörung vorgeschlagen! Überhaupt scheinen die Autoren des Magazins „Inspire“ zur Beschreibung chemischer Synthesen auf „Fachleute“ zurückzugreifen, die sie selbst (die Terroristen) in eine ernst zu nehmende Gefahr bringen. So wird den Lesern die Herstellung von Acetonperoxid nahegebracht. Und Dr. Khateer schlägt die Trocknung der Acetonperoxid-Kristalle im Sonnenlicht vor! Man entferne sich rechtzeitig! Acetonperoxid gehört zu den reibungsempfindlichsten Initialsprengstoffen, sublimiert bei Raumtemperatur, zersetzt sich auch von alleine und detoniert selbst noch mit 25% Wasser-Anteil!
    Wie schreiben sie im „Inspire“-Magazin doch so oft und gerne: „May Allah assist you“ oder „die Hoffnung stirbt zuletzt“!
    Zum besseren Verständnis von Sprengstoffen und deren Zündung empfehle ich das Buch von Roland Ionas Bialke „Das Lehrbuch der Sprengmeister“, damit in Zukunft neben den alles Offizielle glaubenden Journalisten auch die Zivilbevölkerung beurteilen kann, ob man vor einer Bomben-Katastrophe oder vor einer Katastrophen-Bombe gestanden hat…

    (XXX-ungen durch den Admin)

Schreibe einen Kommentar

*

Letzte Tweets von @terrorismus

  • Generalbundesanwalt klagt mutm. türkischen Spion an https://t.co/5MsZ9asnoS
    vor 2 Tagen
  • Ist es zu heiß? Lust auf Momente der Entspannung? @SWRClassic hat einen neuen #Youtube Kanal. Hier mal reinhören: https://t.co/jwfHk4oqOl
    vor 2 Tagen
  • Sehr treffend, die Analyse @WiebkeRamm von #Zschäpe, ihrer so genannten Verteidigung und dem so genanten Gutachter… https://t.co/XZlaglR7JY
    vor 2 Tagen
  • @AndyNeumannBDK ich halte das für eine Hommage an Udo Lindenberg...
    vor 2 Tagen
  • Frisch angekommen - bin gespannt... #GSG9 https://t.co/HM19Fkzn9y
    vor 2 Tagen

Archive

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2017