. .

Bekkay Harrach bekommt seinen Wunsch

18.01.2011, von

Schon länger war es vermutet worden, heute gab es die „offizielle“ Bestätigung der Islamischen Bewegung Usbekistans (IBU): Bekkay Harrach aus Bonn sei im Kampf gegen die Ungläubigen als Märtyrer gefallen, heisst es im Internet. Das verwundert insofern, als Bekkay Harrach eigentlich Al Qaida zugerechnet wurde und die Mitteilung also eher unter dem Al Qaida-Label zu erwarten gewesen wäre. Doch in deutschen Sicherheitskreisen hält man die Todesmeldung für zutreffend. Ein echter Beweis ist sie aber nicht.

Nochmals zur Erinnerung: Harrach hatte sich 2009 mit mehreren Drohvideos rund um die Bundestagswahl zu Wort gemeldet und in den Videos auch ein „Rettungspaket für Deutschland“ proklamiert. Er war für die deutschen Behörden als Mitglied von Al  Qaida auch deshalb interessant, weil seine Videos in deutscher Sprache produziert wurden und er den US-Präsidenten Barack Obama parodierte. Harrach soll vom Germersheimer Al Qaida-Mitglied Aleem Nasir nach Pakistan / Afghanistan vermittelt worden sein und dort zuletzt mit seiner Frau gelebt haben.

In einem Video sagte er: „Mich für Allah in die Luft zu sprengen, ist mein Wunsch seit 1993“.

LinkARENAStudiVZShare

Schreibe einen Kommentar

*

Letzte Tweets von @terrorismus

  • 🚑😳Warum in Deutschland die Leitstelle bei Notruf nicht automatisch den genauen Standort des Patienten kennt - und w… https://t.co/0kCiHzxwdO
    vor 2 Tagen
  • Acht Tage umsonst vor dem Oberlandesgericht verhandelt: Terrorprozess um einen Propagandisten des "Islamischen Staa… https://t.co/74wVqUOA25
    vor 3 Tagen
  • @mkxq0 @ARD_Recht Die Verbrechen sind im Kongo geschehen
    vor 3 Tagen
  • Terrorprozess am OLG Stuttgart geplatzt - Anwältin soll nun die Kosten tragen. Blieb sie absichtlich fern? https://t.co/ViBIf2UXX3
    vor 3 Tagen
  • @Trier_123 @SWRpresse Sehr geehrter Herr Müller, worauf Sie evtl. anspielen, weiß ich natürlich nicht und wohl niem… https://t.co/XmTxpYXVWm
    vor 2 Wochen

Archive

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019