. .

Berühmte letzte Worte…

23.02.2010, von

… werden aus dem Sauerlandverfahren wohl kaum der Nachwelt überliefert werden. Kurz und bündig verlief heute der letzte Verhandlungstag vor dem Urteil, das am 04. März verkündet werden soll. Mit Spannung hatte ich besonders erwartet, was Fritz Gelowicz sagen würde, nachdem vor drei Tagen seine Frau wegen des Vorwurfs der Unterstützung der „Islamischen Jihad Union“ festgenommen wurde und nun in Untersuchungshaft sitzt. Doch seine letzten Worte waren kurz: „Ich wollte nur sagen, ich bin immer noch überrascht und geschockt von aktuellen Ereignissen„, sagte Gelowicz, der nicht so souverän wie an früheren Verhandlungstagen wirkte. Aber nach wie vor gelte, was er schon im Prozess gesagt habe: „Ich werde die IJU nicht mehr unterstützen, nicht in irgendeine Richtung„, betonte er. „Irgendeine Richtung“ bedeutet ja auch: Keine finanzielle Unterstützung. Aber wie passt das zu der Tat, die seiner Frau vorgeworfen wird?

Wenn es denn so war: Hat ihn das Handeln seiner Frau wirklich unvorbereitet getroffen? Denkbar wäre es, denn viele Gelegenheiten zur Aussprache dürften die beiden Eheleute in den vergangenen Jahren nicht gehabt haben. Die Besuchszeiten in der Untersuchungshaft sind streng begrenzt, durchschnittlich alle 14 Tage dürfen Angehörige die Angeklagten sehen und bis auf Gesprächen mit den Verteidigern sind bei Besuchen zudem immer Beamte des Bundeskriminalamts dabei und protokollieren die Gespräche. Es ist also höchst unwahrscheinlich, dass seine Frau ihm offen gesagt hat: „Schatz, ich will den Brüdern Geld geben, wieviel soll ich denn überweisen?“ und das BKA zum Handy griff und den Generalbundesanwalt informierte. Aber auch umgekehrt ist es merkwürdig: Ist es denkbar, dass seine Frau in den Monaten der Verhandlung nicht gemerkt hat, welche Wandlung ihr Mann gemacht – oder vorgespielt hat? Oder hat es sie nicht gekümmert?

Nimmt man jedenfalls Gelowicz beim Wort, dann war er „überrascht und geschockt„. Aber ich tue mich schwer, ihm zu glauben. Und bin gespannt, was die Anklage Frau Gelowicz ganz konkret vorwerfen wird und was über die Vorgeschichte der angeblichen Tat bekannt wird.

Bei Adem Yilmaz ging es schneller: „Ich sage nichts!“, sagte er lapidar. Seine Verteidigerin Ricarada Lang war heute gar nicht erst erschienen.

Daniel Schneider hatte – wie schon Anfang Februar – eine schriftliche Erklärung vorbereitet, die er diesmal jedoch etwas langsamer und gefasster vorlas: Er habe nicht allzuviel zu sagen, aber nach langem Nachdenken wolle er sich doch nocheinmal äußern, begann Schneider. Er habe sich vom Gericht sehr ernst genommen und mit Respekt behandelt gefühlt, betonte er. Dafür wolle er sich ausdrücklich bedanken, denn dieses Verhalten des Gerichts „entsprach nicht meinen Vorstellungen“ vorher. Indem, was seine Anwälte über seine Jugend und seinen Lebensweg gesagt hätten, „finde ich mich wieder„, vieles (über sich) sei ihm erst dadurch klar geworden, dass er es im Prozess gehört habe. Unangenehm seien ihm solche Erkenntnisse. Aber er sei nicht suizidgefährdet (wie es Gefängnispsychologen in der vergangenen Woche befürchtet hatten).

All dies solle aber nicht so klingen, als könne er nichts dafür, was passiert ist, betonte Schneider: „Ich hätte anders handeln können und müssen„, sagte er. Der vielleicht bemerkenswerteste Satz des heutigen Tages.

Dann ging es nochmals um die Festnahmesituation: Er habe in dieser Situation den Tod des Polizeibeamten billigend in Kauf genommen und für möglich gehalten, jedoch keinesfalls gewollt, erklärte er mit den passenden juristischen Vokabeln. Und: „Ich möchte mich bei Herrn F. entschuldigen!“. Er gehe davon aus, dass dem Beamten diese Entschuldigung überbracht werde. Und er hoffe, in der Haft sein Abitur nachholen und ein Studium abschliessen zu können. Dabei bitte er um die Hilfe des Gerichts.

Schliesslich war Atilla Selek an der Reihe: „Ich habe mit den Taten nicht nur dem Islam geschadet, es war auch insgesamt ein Fehler, bei den Anschlagsvorbereitungen mitzumachen“, sagte er. Und: „Es tut mir leid!“.

Das Urteil wird am Donnerstag der kommenden Woche um 09:15 Uhr verkündet.

LinkARENAStudiVZShare

Kommentare zu „Berühmte letzte Worte…“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Carsten R. Hoenig
    schreibt am 23. Februar 2010 17:02 :

    Nur ganz nebenbei: Frau Gelowicz ist einer Tat verdächtig; auch für sie gilt die Unschuldsvermutung.

    Antwort: Das ist völlig richtig! Und richtig ist auch, dass ich oben im zweiten Ansatz die Unschuldsvermutung nicht (nochmals) erwähnt habe. Habe ich aber eben geändert. Danke.

Schreibe einen Kommentar

*

Letzte Tweets von @terrorismus

Fehler: Du bist nicht mit Twitter verbunden.

Archive

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019