. .

Rädelsführer soll nicht als Rädelsführer verurteilt werden

20.01.2010, von

Es gibt offenbar interessante Neuigkeiten aus Düsseldorf. Diese Woche bin ich nicht vor Ort beim Sauerland-Verfahren am OLG Düsseldorf – sondern im Urlaub. Doch dort erreicht mich per Mail eine Pressemitteilung von Dirk Uden – Strafverteidiger von Fritz Gelowicz. Er schreibt im Wortlaut:


Zitat:

Presseverteiler!

Fritz G. wird nicht als Rädelsführer verurteilt.

Der 6. Strafsenat des Oberlandesgerichtes Düsseldorf hat in der gestrigen Hauptverhandlung angeregt, das Verfahren gegen die vier Angeklagten zu begrenzen.

Die Vorwürfe im Zusammenhang mit der Gründung, der Mitgliedschaft und der Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung im Inland (§129a StGB) können nach Auffassung des Senats ausgeschieden werden.

Die Vertreter des Generalbundesanwaltes haben in der heutigen Sitzung den Vorschlägen zugestimmt.

Der Senat beabsichtigt, zeitnah einen Beschluss hierzu zu verkünden.

Die weiteren Vorwürfe der Verbrechensverabredung
(§ 30 StGB) und der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung (IJU) (§ 129b StGB) hat mein Mandant Fritz G. in seinem umfangreichen Geständnis eingeräumt.

Das Ende der Beweisaufnahme zeichnet sich mithin ab.

Mit freundlichen Grüßen
Dirk Uden

Soweit die Sicht der Verteidigung.

Meine persönliche Sicht: Gelowicz war der „Rädelsführer“ der „deutschen Gruppe“ – und in der Denkwelt der drei anderen Angeklagten der „Emir“, der bei der Operation den Ton angab. Sollte es für den Senat und den Generalbundesanwalt darauf nicht ankommen, so wahrscheinlich deswegen, weil alle anderen bewiesenen und eingestandenen Vorwürfe ein klares Bild ergeben und der Senat konkrete Vorstellungen von der Strafzumessung hat.

Juristischer Rädelsführer oder nicht: Die Strafe für Fritz und seine Brüder dürfte erheblich ausfallen…

LinkARENAStudiVZShare

Kommentare zu „Rädelsführer soll nicht als Rädelsführer verurteilt werden“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Peter
    schreibt am 22. Januar 2010 01:40 :

    Du koenntest durchaus recht haben, aber ich bin mir sicher, dass der Raedelsfueher ein ganz andere gewesen sein duerfte.
    Der Raedelsfuehrer war der Inlandsgeheimdienst. Ich weiss von was ich schreibe, sie wissen von was ich schreibe.

    peace

Schreibe einen Kommentar

*

Letzte Tweets von @terrorismus

  • Schießtraining mit Rechtsextremen in @SouthAfrica als Dienstreise @Bundestag? Was wie böse Satire klingt, ist le… https://t.co/QGBo6ruixE
    vor 11 Stunden
  • Wenn @katarinabarley dem Account @Bundestag folgt - ist das dann quasi ein blauer Haken?
    vor 11 Stunden
  • Ich habe ja schon einige absurde Ablehnungsanträge gehört. Aber einer Richterin vorwerfen, dass sie selbst ermittel… https://t.co/rTEVSs3RkD
    vor 2 Tagen
  • 🚑‼️ Der #Rettungsdienst in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ist oft zu langsam. Wie sieht es bei Ihnen mit… https://t.co/GOIbsddx6A
    vor 2 Tagen
  • Der vielleicht bekannteste deutsche Polizist ist gestorben. Mein Nachruf auf ⁦@bka⁩ Präsident Horst #Herold: Comput… https://t.co/8rFeSqbo8d
    vor 4 Tagen

Archive

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2018