. .

Urlaubsziel Tschernobyl

10.10.2019, von

Martin Rupps

Martin Rupps meint … (Foto: SWR)

Endlich. Touristen können jetzt den Leitstand von Reaktor 4 betreten, der am 26. April 1986 im sowjetischen Tschernobyl explodierte. Als Folge des größten Atomunfalls der Geschichte sind dort viele Menschen an Krebserkrankungen gestorben, die Region gilt als unbewohnbar. Das neue Tourismus-Angebot für Verstrahlte oder solche, die es werden wollen, ist Teil einer Tourismusoffensive des jungen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.
 
„Chernobyl Tour“ heißt die Firma, die den Strahlen-, pardon Nervenkitzel möglich macht. Zu sehen gibt es ein verfallenes Riesenrad, die verlassene Geisterstadt Pripyat und nunmehr besagten Leitstand mit desolaten Schaltern und Kabelschächten. Die Reise verspricht zum einmaligen – für die Teilnehmer hoffentlich nicht letztmaligen – Erlebnis zu werden.
 
Während sich sonst im drögen Museum die Besucher Kopfhörer aufsetzen und bei der Bergwerks-Tour Schutzhelme, kommt in Reaktor 4 nur, wer Spezialanzug, Helm und Atemgerät trägt – egal, ob die schicken Lederstiefel dazu passen oder nicht. Heerscharen von Touristen werden einander demnächst als vermummte Objekte vor apokalyptischer Kulisse fotografieren.
 
Präsident Wolodymyr Selenskyj führt den Tourismus seines Landes in eine strahlende Zukunft. Wo bleiben eigentlich die Japaner? „Fukushima“ hatte doch sicher auch einen Leitstand.
 

Martin Rupps
Multimediale Chefredaktion

Sie sind meiner Meinung oder, noch besser, Sie sind es nicht? Schreiben Sie mir: martin.rupps@swr.de

Die Kolumne „Martin Rupps meint…“ erscheint als Teil des „SWR Aktuell Newsletter“. Der Newsletter informiert nachmittags kompakt via E-Mail über das Wichtigste des Tages und bündelt Links sowie Programmtipps zu SWR Angeboten. Sie können ihn hier kostenlos abonnieren. 

Schreibe einen Kommentar

*

Archiv

Kategorien

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019