. .

Stadtkinder zur Herbizid-Spritztour aufs Land!

22.08.2019, von

Martin Rupps

Martin Rupps meint … (Foto: SWR)

Der FDP-Politiker Klaus Hoher fordert, dass Stadtkinder Praktika auf dem Land machen sollen, ein verpflichtendes Kurzzeitpraktikum „in der ländlichen Urproduktion“. In früheren Generationen sei es völlig normal gewesen, dass Schulklassen „auch einmal bei der Kartoffelernte ausgeholfen haben.“
 
Da kommen bei mir Erinnerungen hoch. Als Kind habe ich für einen Bauern Kartoffeln eingesammelt. Mit primitivem Gerät pflügte er sein Feld, die Kartoffeln wurden kreuz und quer umhergeschleudert. Am Ende des Tages waren wir kleinen Erntehelfer ziemlich kaputt. Zum Dank und Trost bekamen wir große Scheiben selbstgebackenes Brot mit einer dicken Schicht Butter und hausgemachter Marmelade darauf.
 
Marmeladenbrote gäbe es heute vielleicht auch für landverschickte Schüler, aber von der „ländlichen Urproduktion“ bekämen sie vielerorts nichts mit. Viel wahrscheinlicher würden sie Zeugen, wie Bauern flächendeckend Herbizide auf ihre Äcker bringen und wie aus Kuh- und Schweineställen Maschinenparks geworden sind mit dem Charme einer Autowerkstatt.
 
Der Sohn einer Bauernfamilie und baden-württembergische Landtagsabgeordnete Klaus Hoher mag meine nostalgischen Erinnerungen an die Kartoffelernte teilen. Als Grundlage für politische Vorschläge im Hier und Heute taugen sie nicht.

Martin Rupps
Multimediale Chefredaktion

Sie sind meiner Meinung oder, noch besser, Sie sind es nicht? Schreiben Sie mir: martin.rupps@swr.de

Die Kolumne „Martin Rupps meint…“ erscheint als Teil des „SWR Aktuell Newsletter“. Der Newsletter informiert nachmittags kompakt via E-Mail über das Wichtigste des Tages und bündelt Links sowie Programmtipps zu SWR Angeboten. Sie können ihn hier kostenlos abonnieren. 

Schreibe einen Kommentar

*

Archiv

Kategorien

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019