. .

Bockig bis es brennt?

19.07.2019, von

Bettina Fächer

Bettina Fächer meint… (Quelle: SWR)

Werktags abends mit der Bahn zu fahren, kann so entspannt sein. Vorbei der Ansturm der Anzugträger. Dauer-Quassler und Reservierungs-Blockwarte hat der Zugchef längst verabschiedet. Die späten Reisenden machen es sich in Ruhe bequem.
 
Jetzt sollte allerdings besser nichts mehr dazwischenkommen – sonst wird`s kritisch mit dem Anschlusszug. Vielleicht waren das die Gedanken jener Fahrgäste, die am Donnerstagabend nicht aus dem ICE nach Köln aussteigen wollten, obwohl es im Triebwagen rauchte? Sie mussten erst hinauskomplimentiert werden – vom DB-Personal und Polizeibeamten.
 
Viel häufiger werden Waggons allerdings geräumt, weil sie überfüllt sind – aber niemand aussteigen will, bis die Polizei eingreift.
 
Selbst schuld, liebe DB! Wer zu oft erlebt hat, dass Züge zu Stoßzeiten zu kurz sind oder komplett ausfallen, dass Toiletten, Türen und die Kaffeemaschine außer Betrieb sind – dem fehlt die Geduld. Der wird dann auch mal bockig.
 
Bei allem Verständnis für Ärger über Missstände: Wer sich, wenn die Deutsche Bahn für unsere Sicherheit sorgt, stur stellt, der steht schlicht auf dem Schlauch.

Bettina Fächer
Multimediale Chefredaktion

Sie sind meiner Meinung oder, noch besser, Sie sind es nicht? Schreiben Sie mir: bettina.faecher@swr.de

Die Kolumne „Bettina Fächer meint…“ erscheint als Teil des „SWR Aktuell Newsletter“. Der Newsletter informiert nachmittags kompakt via E-Mail über das Wichtigste des Tages und bündelt Links sowie Programmtipps zu SWR Angeboten. Sie können ihn hier kostenlos abonnieren. 

 

Schreibe einen Kommentar

*

Archiv

Kategorien

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2020