. .

Zwischengeparkt im Niemandsland

10.04.2019, von

Martin Rupps

Martin Rupps meint … (Foto: SWR)

„Ich liebe Deutschland, aber Deutschland liebt mich nicht“, sagt die Thailänderin May. Ein Schlüsselsatz in der Dokumentation „7 Tage… im Abschiebeknast“, die Sie am Mittwochabend, 21.00 Uhr, im SWR Fernsehen oder hier in der SWR Mediathek sehenkönnen. Kai Diezemann und Thomas Niemietz haben sieben Tagen lang die „Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige“ in Ingelheim (Kreis Mainz-Bingen) besucht, wie der Abschiebeknast offiziell heißt.
 
Dort sitzen Frauen und Männer, damit sie einfacher abgeschoben werden können. Sie haben in Deutschland kein Aufenthaltsrecht – sei es, weil ihre Asylanträge abgelehnt wurden, sei es, weil sie Straftaten begangen haben. Die Autoren stellen dabei die Rechtmäßigkeit staatlichen Handelns nicht infrage. Sie geben Einblicke in die Folgen dieses Handelns. Mit einem Abschiebeknast wird ein Gefängnis zum Niemandsland, zur Bruchlinie zwischen Staaten, Rechtsordnungen, Kulturen.
 
May hat sich von Schleppern nach Deutschland bringen lassen, ins Rotlichtmilieu. Jetzt ist ihr Visum abgelaufen. Ein Afghane muss gemäß dem Dublin-Abkommen zurück nach Italien, wo er erstmals europäischen Boden betreten hat. Auch dort herrscht keine Klarheit über seine Zukunft. In seine Heimat kann der Afghane nach eigener Darstellung nicht zurück. Er hat dort „einen Fehler gemacht“, wie er sagt. Die Dorfgemeinschaft verstieß ihn und drohte, ihn bei Rückkehr zu töten.
 
„Deutschland kann nicht die Welt retten“, kam mir als Zuschauer immer wieder in die Gedanken. Ich wehrte mich dagegen, dass sich deutsche Polizisten, Gerichte und Betreuer mit Stammesriten in Afghanistan befassen müssen. Doch mein Widerstand schwand beim Blick auf das jeweilige Einzelschicksal. Die Autoren heben nie den moralischen Zeigefinger, sondern spiegeln dem ambivalenten Zuschauer ihre eigene Ambivalenz.
 
In dieser Dokumentation gibt es keinen guten oder schlechten Schluss. Ihre Leistung liegt darin, die Welt zu zeigen, wie sie ist.

Martin Rupps
Multimediale Chefredaktion

Sie sind meiner Meinung oder, noch besser, Sie sind es nicht? Schreiben Sie mir: martin.rupps@swr.de

Die Kolumne „Martin Rupps meint…“ erscheint als Teil des „SWR Aktuell Newsletter“. Der Newsletter informiert nachmittags kompakt via E-Mail über das Wichtigste des Tages und bündelt Links sowie Programmtipps zu SWR Angeboten. Sie können ihn hier kostenlos abonnieren. 

Schreibe einen Kommentar

*

Archiv

Kategorien

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019