. .

Spendenaktion für Flüchtlingskinder zu erfolgreich: Rotes Kreuz hofft auf Ende

27.08.2015, von

Aktion "Wir müssen helfen"

Aktion „Wir müssen helfen“

Es ist eine unfassbare Geschichte, die mein Kollege Alexander Drechsel heute recherchiert hat: Da planen zwei bundesweit tätige Unternehmen zusammen mit einem Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes eine kreative Hilfsaktion für Flüchtlingskinder und die Idee schlägt derart ein, dass das „Generalsekretariat“ des Roten Kreuzes sich nichts lieber wünscht, als dass alles nie passiert wäre. Die Aktion scheint einfach zu erfolgreich zu sein.

Was war geschehen? Der Wiederverkäufer „reBuy“, der Paketdienst Hermes und der DRK-Kreisverband Berlin-Wedding hatten eine Idee. ReBuy bewirbt auf seiner Internetseite unter dem Motto „Wir müssen helfen“ die Aktion und bietet kostenfreie Versandetiketten für Kinderkleidung, Spielzeug oder andere Spenden zum Ausdrucken an. Hermes transportiert die Pakete und übernimmt dafür die Kosten. Das Rote Kreuz bekommt die Pakete direkt zugeschickt (was gleichzeitig eine Gewähr für die Spender ist, das alles da ankommt, wo es ankommen soll) und die Flüchtlingskinder profitieren. So war es gedacht.

Allerdings haben bereits in den ersten 48 Stunden der Aktion nach Angaben von reBuy und Hermes bis zu 5.000 Personen die Versandetiketten ausgedruckt. Nach Angaben von Hermes seien bereits 4.500 Pakete auf dem Weg nach Berlin. Das DRK-Generalsekretariat sieht rot und forderte heute Nachmittag das sofortige Ende der Aktion: „Da ist in der Kommunikation etwas schief gelaufen – wir rufen als Bundesverband nicht zu Sachspenden auf, weil das nicht zu handeln ist. Wir hoffen, dass die Aktion nicht weiter läuft“, sagt DRK-Bundessprecher Dieter Schütz gegenüber dem SWR. In Berlin beim DRK ist man dagegen gelassen: Man freue sich über die große Anzahl an Spenden, heißt es dort – wenn auch inzwischen hinter vorgehaltener Hand.

Und das Unternehmen reBuy versteht die Welt nicht mehr. Der Umfang der Aktion sei doch von Anfang an klar besprochen gewesen – und man selbst sei sehr zufrieden mit dem Ergebnis, wundert sich reBuy-Chef Laurence Leuschner – dessen Vater einst selbst aus Syrien nach Deutschland kam.

Die Aktion geht derweil weiter – und verbreitet sich viral im Internet…

 

Kommentare zu „Spendenaktion für Flüchtlingskinder zu erfolgreich: Rotes Kreuz hofft auf Ende“

Es sind 4 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. gerhard
    schreibt am 27. August 2015 22:06 :

    Dann entzieht dem drk die verantwortung und uebergebt die aktion einfach anderen die das managen koennen.

  2. Gerhard Peter
    schreibt am 28. August 2015 7:34 :

    Hmmm… eine merkwürdige Haltung.
    Derweil der dt. IM von der Ankunft von bis zu 800.000 zu erwartenden Menschen spricht, erklärt sich die humanitärste Organisation dieses Landes mit 4.500 Paketen -die noch nicht einmal angekommen sind- bereits für überfordert. Nur schwer verständlich.
    Vielleicht sollten sich die Organisatoren dieser intelligenten und zeitgemässen Aktion andere Partner suchen, die Versandziele splitten und/oder die Mengen der zur Verfügung gestellten Etiketten kontrollierter verteilen. – Eine Antwort die diese, ist 2015 nicht akzeptabel!

  3. PeterPetermann
    schreibt am 28. August 2015 9:08 :

    Interessant. Hat sich das DRK denn lieber Geldsprenden vorgestellt, von denen dann im bundesverband einige Gelder „versickern“ können ?

  4. pupi
    schreibt am 29. August 2015 17:00 :

    ich frage mich wo die deutschen kinder da bleiben, für die spendet keiner was, es werden für asylanten sogar feste gefeiert mit grillfleisch, alkohol, etc. wo bekommen unsere hartz4 familien sowas? dann bekommen die flüchtlinge bestimmt auch noch wiehnachtsbäume undgeschenke, der staat verweigert hartz4 familien mit kindern sogar den weihnachtsbaum da er nicht lebensnotwendig ist etc. geschenke heisst es auch braucht man nicht. usw. aber die bekommen alles vor die füsse geworfen ne danke.

    ich bin kein rechter aber wir haben genug leid bei unseren eigenen landsleuten und die sind nen scheiss wert wie man sieht.

Schreibe einen Kommentar

*

Archiv

Kategorien

 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019