. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Fluglotse für einen Tag

28.01.2013, von , in Karte anzeigen

Rabea Amri als Fluglotse mit Mikrofon, das zum Kommunizieren mit den Piloten benutzt wird

Rabea Amri als Fluglotse mit Mikrofon, das zum Kommunizieren mit den Piloten benutzt wird

Fluglotsen haben einen sehr anspruchsvollen und verantwortungsvollen Beruf. Wenn sie gravierende Fehler machen, werden oftmals Menschenleben aufs Spiel gesetzt. Deshalb hat es Reporterin Rabea Amri gereizt, herauszufinden, wie man angehende Lotsen auf den Job mental vorbereitet.

 

„Fluglotse für einen Tag“ weiterlesen →

Share

Experiment im Fahrsimulator: SMS schreiben bei Gegenverkehr

14.01.2013, von , in Karte anzeigen

Im Fahrsimulator wird getestet, wie sehr sich Aeneas Rooch von "Nebentätigkeiten" ablenken lässt

Im Fahrsimulator wird getestet, wie sehr sich Autofahrer wie Aeneas Rooch von „Nebentätigkeiten“ ablenken lassen

Wenn sich Autofahrer nicht auf den Verkehr konzentrieren, sondern eine Wegbeschreibung lesen, etwas in der Tasche suchen oder eine SMS schreiben, drohen schwere Unfälle. An der Bundesanstalt für Straßenwesen wollen Psychologen herausfinden, wie sehr solche Nebentätigkeiten das Fahrverhalten tatsächlich beeinflussen. Durchblicker-Reporter Aeneas Rooch hat sie in Bergisch Gladbach besucht und sich in einem Versuch selbst ans Steuer gesetzt.
„Experiment im Fahrsimulator: SMS schreiben bei Gegenverkehr“ weiterlesen →

Share

Brainpainting – Malen mit dem Gehirn

07.01.2013, von , in Karte anzeigen

Komplett gelähmt sein, sich nicht bewegen können und ans Haus oder sogar nur ans Bett gefesselt sein – so geht es beispielsweise Menschen mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS): Bei der Krankheit sterben Nerven, die die Muskeln aktivieren. Irgendwann können die Patienten ihren Körper nicht mehr steuern, sich nicht mehr bewegen, obwohl sie geistig eigentlich noch fit sind. Locked-In-Zustand nennen das Mediziner.

Um ohne Hände, Tastatur und Maus ein Kunstwerk zu schaffen, messen die Würzburger Psychologen die Hirnströme ihrer Probanden

Um ohne Hände, Tastatur und Maus ein Kunstwerk zu schaffen, messen die Würzburger Psychologen die Hirnströme ihrer Probanden

Damit die Patienten trotzdem noch mit ihrer Umwelt kommunizieren können, gibt es Gehirn-Computer-Schnittstellen, mit deren Hilfe die Patienten sich ausdrücken  können. Forscher an der Universität Würzburg gehen noch einen Schritt weiter: Sie wollen nicht nur Kommunikation ermöglichen, sondern auch eine kreative Betätigung: Malen mit dem Gehirn – Brainpainting.

„Brainpainting – Malen mit dem Gehirn“ weiterlesen →

Share

Gefahr im virtuellen Tunnel – Der Panik auf der Spur

13.08.2012, von , in Karte anzeigen

Durchblickerin Inga Pflug im "CAVE"

Durchblickerin Inga Pflug im „CAVE“

Hut ab vor allen Rettungskräften, die in brennende Tunnel gehen, um eingesperrte Personen zu retten. Denn schon die virtuelle Simulation eines solchen Unglücks treibt einem den Angstschweiß auf die Stirn und lässt den Puls hochgehen. An der Uni Würzburg testen Psychologen in einem 3-D-Multisensorik-Labor, wie sich Menschen im Tunnel verhalten, wenn sie in eine Gefahrensituation geraten. Reporterin Inga Pflug hat den Selbsttest gewagt. „Gefahr im virtuellen Tunnel – Der Panik auf der Spur“ weiterlesen →

Share

Im Netz der 3D-Spinne – Training gegen Spinnenphobie

18.06.2012, von , in Karte anzeigen

Vogelspinne im Terrarium

Angst vor Spinnen? Mit einem 3D-Spinnen-Simulator vielleicht heilbar

Das Labor, in dem Psychologe Hendrik Peperkorn von der Universität Würzburg Spinnen auf seine Versuchsteilnehmer loslässt, ist reichlich unspektakulär für so einen gruseligen Anlass. Ein bisschen Chaos auf dem Tisch, ein gepolsterter, etwas abgenutzter Stuhl in der Mitte des Raumes vor einem wandgroßen Bildschirm und ein Computer, der es in sich hat.

„Im Netz der 3D-Spinne – Training gegen Spinnenphobie“ weiterlesen →

Share

Das GameLab in Hohenheim

17.01.2011, von , in Karte anzeigen

Reporterin Katharina Thoms wird von Johannes Breuer in den Versuchsablauf eingewiesen

Computerspieler sind pubertierende Jungs, die nachts allein vorm Rechner sitzen und zocken: Mit diesem Klischee wollen die Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim aufräumen. Ihre aktuelle Studie ergab: Jeder vierte Deutsche spielt inzwischen regelmäßig Video- oder Computerspiele. Jetzt wollen die Wissenschaftler auch ganz praktisch testen: Was macht das Spielen mit uns, wie wirken z.B. Ballerspiele auf den Menschen. In einem eigens eingerichteten Computer-Spiele-Labor, dem GameLab, spielen Probanden unter wissenschaftlicher Aufsicht. Katharina Thoms hat an so einem Experiment im Hohenheimer GameLab teilgenommen. „Das GameLab in Hohenheim“ weiterlesen →

Share

« Vorherige Seite

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019