. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Überleben auf Mond und Mars dank Urin

31.05.2016, von , in Karte anzeigen

Der Gravitationsbiologe Jens Hauslage mit Filteranlage (Foto: BR)

Der Gravitationsbiologe Jens Hauslage prüft die Funktion der Filteranlage

Organische Abfälle zersetzen und die entstehenden Stoffwechselprodukte für die Produktion neuer Lebensmittel nutzen… Und das auch noch auf Mond oder Mars! Also im Weltall… Genau daran forschen gerade Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt in Köln! Sie haben den Biofilter C.R.O.P entwickelt! CROP steht für „Combined Regenerative Organicfood Production!“ Die Wissenschaftler haben also ein Kreislauf-System entwickelt, womit man auf Basis von Lavasteinen und einem Rieselfilter Urin in eine Nährstofflösung für Pflanzen umwandeln kann! Unser Reporter Daniel Schlipf war im Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt und hat sich den Biofilter mal ganz genau angeschaut:

Urin als Nährstofflösung für Pflanzen

Tomaten für Mond- und Marshabitate (Foto: DLR)

Tomaten für Mond- und Marshabitate (Foto: DLR)

Auf dem Mond oder Mars überleben dank des eigenen Urins: eklig, unmöglich, unvorstellbar? Bei weitem nicht! Ein Biofilter, entwickelt im Labor des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt in Köln, soll tatsächlich Urin sehr schnell in eine Nährstofflösung für Pflanzen umwandeln. Selbst unter den reduzierten Schwerkraftbedingungen wie auf dem Mond oder Mars. Der Biofilter C.R.O.P (Combined Regenerative Organicfood Production) ist ein Kreislauf-System, das auf der Basis von Lavasteinen und einem Rieselfilter funktioniert.

Biofilter fürs All

Im Labor des DLR (Foto: BR)

Im Labor des DLR

Testleiter Dr. Jens Hauslage, Gravitationsbiologe, hat in seinem Labor im DLR in Köln 26 Rieselfilter-Röhren – jeweils mit 30 Liter-Kiste und Aquarium-Pumpe – aufgebaut . Mit diesem System will er herauszufinden, ob der Biofilter möglicherweise schon bald im Weltall bei Langzeitmissionen zum Einsatz kommen wird. Endgültige Klarheit sollen Experimente an dem Satelliten „Eu:CROPIS“ bringen, der die Schwerkraft auf Mond oder Mars realistisch simulieren kann.

Share

Schreibe einen Kommentar

*

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019