. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Die Körpersprache der Bäume

04.01.2016, von , in Karte anzeigen

Claus Mattheck begründete durch Beobachtungen von Bäumen das Visual Tree Assessment.

Claus Mattheck begründete durch Beobachtungen von Bäumen das Visual Tree Assessment.

Bäume sprechen auf ihre Art. Und wer ihre Körpersprache lesen lernt, für den sind Bäume keine stummen Genossen, sondern geschwätzige, kleine Kerlchen. Sie „reden“. Sonderbare Muster in der Rinde sagen dem Physiker und Biomechaniker Claus Mattheck, ob der Baum noch stabil ist oder möglicherweise jeden Moment umzufallen droht, ohne dass es auf den ersten Blick erkennbar wäre. Es sind die kleinen Hinweise – Signale, die der Forscher zu deuten gelernt hat. Nicola Wettmarshausen hat ihn bei seiner Arbeit begleitet.

 

4

Auch Baumpilze haben eine Körpersprache, sagt Claus Mattheck.

Baumkontrolle

Claus Mattheck widmet sich am KIT seit über 30 Jahren Brüchen und Rissen  – unter anderem im „Schnelle-Brüter“-Projekt, wo er die Sicherheit dieses Kernkraftwerkstyps analysierte. Durch Beobachtungen in der Natur fand er heraus, wie Bäume mit Brüchen und Rissen umgehen, wie sie einseitige Belastungen durch Wind oder andere Krafteinflüsse ausgleichen, indem sie Schwachstellen mit Holz verstärken und sich selbst reparieren. Aus diesen Beobachtungen entwickelte Claus Mattheck das Visual Tree Assessment, eine Methode der Baumkontrolle, die auf der Körpersprache der Bäume basiert und von Baumkontrolleuren heute weltweit eingesetzt wird.

Rindenstauchungen am Stammfuß: Zickzackmuster und Wellen in der Rinde zeigen, dass hier der Baum zusammengeschoben wurde.

Rindenstauchungen am Stammfuß: Zickzackmuster und Wellen in der Rinde zeigen, dass hier der Baum zusammengeschoben wurde.

Wenn man bei einem einfachen Stiefeltritt gegen den Stamm hohle Geräusche hört, könnte der Stamm innen morsch sein und nicht mehr stabil. Auch aus der Körpersprache der Bäume kann Claus Mattheck Rückschlüsse auf die Stabilität eines Baumes ziehen.  So können Rindenstauchungen, das sind Zickzackmuster und Wellen in der Rinde, bedeuten: Hier hat sich der Baum zusammengeschoben.

Plappernde Bäume

Für den Laien sehen die Bäume alle gleich aus, aber wenn man darin geübt ist, die Körpersprache der Bäume zu lesen, dann sind sie auf einmal geschwätzige, kleine Kerlchen und reden – zumindest für Claus Mattheck.

Das Bohrwiederstandsmessgerät in Aktion.

Das Bohrwiederstandsmessgerät in Aktion.

Mit dem Bohrwiderstandsmessgerät lässt sich genau bestimmen, wie hohl und morsch ein Baum wirklich ist.  Da gibt es Spätholz vom Jahresende, welches besonders hart ist – und darum auch einen höheren Bohrwiderstand anzeigt. Die Aufzeichnung sieht ähnlich wie ein EKG aus und zeigt beim Spätholz hohe Peaks. Man kann jedoch einen sicheren Stamm haben, aber trotzdem einen gefährlichen Baum, denn wenn die Wurzeln faul sind, so gefährdet das die Statik des Baumes ebenso. Darum sollte auch bei den Wurzeln der Bohrwiderstand gemessen werden.

Selbstreparatur

Wer Bäume begutachten will, sollte nicht nur auf den Stamm schauen

Wer Bäume begutachten will, sollte nicht nur auf den Stamm schauen.

Wer die Körpersprache der Bäume verstehen will, muss sich darüber im Klaren sein, dass die Bäume eine gerechte Lastverteilung lieben. Sie wollen also, dass jeder Punkt auf der Stammoberfläche im Jahresmittel gleich viel Belastung ertragen kann. Und wenn er eine Schwachstelle hat, merkt das Kambium, seine Wachstumsschicht, dass hier hohe Spannungen wirken, und lagert dann an dieser Stelle verdickte Jahresringe an, wie bei einer Reparatur. Wer Bäume beurteilt, liest nur in der Körpersprache und sucht diese Reparatur-Anbauten. Hat der Baum einen „Schmerbauch“ vor einer Faulhöhle gebildet oder eine Fußglocke am Stammfuß, muss der Baumkontrolleur diese genauer untersuchen. Es gibt aber auch harmlose Symptome, zum Beispiel Schwimmringe nach Faserknicken, das ist dann lediglich eine Überreaktion vom Baum.

Das "Wunder vom Hardtwald" ist verstorben.

Das „Wunder vom Hardtwald“ ist verstorben.

Ruhe finden

Wenn Claus Mattheck richtig Stress hat, setzt er sich unter einen alten Baum auf die Erde und denkt, der hat schon so viel erlebt und hat alles überstanden, also kann ich auch meine Probleme lösen. Die Bäume haben für ihn eine friedenspendende Aura. Doch bevor sich Claus Mattheck unter einen Baum setzt, wird auch dieser vorher genau untersucht.

Share

Schreibe einen Kommentar

*

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2017