. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Zwischen Gräsern, Schlick und Nordseewasser: Die Bedeutung der Salzwiesen für das Ökosystem Wattenmeer

24.09.2012, von , in Karte anzeigen

Prile durchlaufen die Salzwiesen

Prile durchlaufen die Salzwiesen

Das Wattenmeer an der Nordseeküste ist ein vielfältiger Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Einige Arten kommen nur hier vor. In den höher gelegenen Teilen des Watts gibt es Bereiche, die vom Meerwasser nicht so lange und häufig überflutet werden, so dass Pflanzen hier Fuß fassen konnten – sogenannte Salzwiesen sind hier entstanden. Sie sind durchzogen von Gräben, den Prielen, durch die das Wasser bei Flut in die Salzwiesen hinein – und bei Ebbe wieder hinaus läuft. Mayke Walhorn war mit einem Biologen am Neufelder Koog an der Nordsee und hat sich die maritimen Biotope genauer angeschaut.

Die Salzwiesen - kilometerweites flaches Grünland

Die Salzwiesen – kilometerweites flaches Grünland

Für den Küstenschutz sind die Wiesen zwischen Deich und Nordsee eine wichtige Landschaft: Sie dienen als Wellenbrecher und übernehmen, weil sich nach jeder Flut neue Sedimente ablagern, eine wichtige Rolle in der Landgewinnung. An einigen Stellen werden sie darum von Schafen beweidet, die mit ihren Klauen den Boden festtreten sollen.

 

 

Die erste Reuse liegt - ein Netz zur Erforschung des Fischvorkommens

Die erste Reuse liegt – ein Netz zur Erforschung des Fischvorkommens

Ob diese oder andere Maßnahmen des Küstenschutzes für Flora und Fauna der Salzwiesen vorteilhaft sind, ist noch nicht geklärt: Denn bisher gibt es kaum Untersuchungen, über die biologische Vielfalt in den Salzwiesen. Welche Bedeutung haben die Wiesen für das Ökosystem Wattenmeer? Welche Tiere leben hier – und wie muss ihr Lebensraum geschützt werden? Das will der Biologe Veit Hennig heraus finden.

 

Beim Anlegen der Reuse versinkt der Biologe bis zum Oberschenkel im Schlick

Beim Anlegen der Reuse versinkt der Biologe bis zum Oberschenkel im Schlick

Gemeinsam mit einigen Studierenden der Universität Hamburg untersucht der Wissenschaftler  die Fischpopulationen in den Prilen innerhalb der Salzwiesen.  Es ist nur eine von zahlreichen Untersuchungen, die er und seine Kollegen zur Flora und Fauna der Salzwiesen durchführen werden. Für die Erforschung des Fischvorkommens in den Wiesen führt der  Weg des Wissenschaftlers direkt ins Wasser – oder vielmehr in den Schlick.

Die Reuse wird geleert

Die Reuse wird geleert

An verschiedenen Stellen in den Prielen werden Reusen installiert: Netze, die sich zu einem langen Schlauch formen. An einem Ende sind die Reusen offen, so dass die Fische, die bei Niedrigwasser wieder zur  Nordsee schwimmen, hinein treiben können, das andere Ende zur Nordsee hin wird vom Biologen zugeknotet.  Wichtig ist dabei, dass die Reuse gut in dem schlickigen Boden der Prile befestigt wird, damit sie am Ende nicht selbst vom ablaufenden Wasser in die Nordsee geschwemmt wird.

Nach dem Fang - Welche Arten leben in den Prilen?

Nach dem Fang – Welche Arten leben in den Prilen?

Nach einigen Stunden, als der Wissenschaftler den Inhalt kontrolliert, befinden sich tatsächlich viele verschiedene Fische im Netz: Insgesamt sind es 18 Arten – Stinte, Stichlinge, kleine Schollen oder auch Heringe: Sie alle  nutzen den Priel als Lebens- und Nahrungsraum und der Größe nach zu urteilen, auch oft als Kinderstube für den Nachwuchs. Neben der Bedeutung für verschiedene Vogelarten scheinen die Salzwiesen also auch für die Fische im Ökosystem Wattenmeer eine wichtige Funktion zu besitzen.

Share

Schreibe einen Kommentar

*

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2018