. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Blick ins Brückenseil – Auf Drahtbruch-Suche mit Seilprüfern

04.11.2011, von

Reporter Aeneas Rooch mit Seilprüfer Olivier Gronau auf der „Brücke der Solidarität“ in Duisburg (Foto:WDR)

Reporter Aeneas Rooch mit Seilprüfer Olivier Gronau auf der „Brücke der Solidarität“ in Duisburg

Ein Brückenseil ist immensen Belastungen ausgesetzt – es trägt nicht nur das Gewicht der Brücke, sondern auch das der Autos und LKW, die über sie fahren, und es muss Frost und Regen standhalten. Brückenseile müssen deshalb regelmäßig von Fachleuten überprüft werden. Durchblicker-Reporter Aeneas Rooch war bei einer solchen Prüfung dabei – 30 Meter über der Straße auf einer Rheinbrücke.

Das Prüfteam kommt vom Bergbau-Dienstleister DMT aus Bochum, der ehemaligen Deutsche Montan Technologie, die bereits vor rund 100 Jahren eine Seilprüfstelle eingerichtet hat; damals sollten Förderseile für den Bergbau begutachtet und erforscht werden, doch inzwischen sind die Experten fast weltweit im Einsatz um Seile zu untersuchen, ob an Rheinbrücken, Sendemasten, dem Lehrter Bahnhof oder gespannten Dachkonstruktionen in Saudi-Arabien.

In dieser Woche geht es für das Bochumer Prüfteam in die Nachbarschaft: Die „Brücke der Solidarität“, die in Duisburg über den Rhein führt, soll turnusmäßig untersucht werden. Eine Fahrbahn der dreispurigen Straße ist gesperrt; hier parken die Transporter mit Messgeräten und ein Hubwagen.

Das magnetinduktive Prüfgerät an der Seilwinde (Foto:WDR)

Das magnetinduktive Prüfgerät an der Seilwinde

Um Drahtbrüche im Inneren des Seils aufzuspüren, benutzen die Ingenieure und Arbeiter ein magnetinduktives Prüfgerät, das mit einer Seilwinde entlang des Seils nach oben gezogen und wieder herabgelassen wird. Es besteht aus zwei halbrunden Schalen, die um das Seil gelegt und zusammengeklappt werden, sodass sie einen Mantel um das Seil bilden. Mit Magneten, die sich im  Inneren der Schalen verbergen, wird das Brückenseil magnetisiert. Befindet sich ein Bruch im Seil, so sorgt der Materialunterschied zwischen Draht und Luft an der Bruchstelle dafür, dass der Magnetfluss gestört wird und ein Magnetfeld senkrecht zum Seil austritt, und dieses Magnetfeld induziert in einer Spule im Prüfgerät schließlich einen elektrischen Strom, der so auf einen Drahtbruch hindeutet. Mit sogenannten Hall-Sonden wird außerdem die Stärke des Magnetflusses gemessen; aus ihr leiten die Ingenieure ab, ob sich der Seildurchmesser verändert hat.

Die eigentliche Prüfung geht schnell: Das Prüfgerät fährt mit einer Geschwindigkeit von etwa einem Meter pro Sekunde am Seil entlang und ist nach rund ein bis zwei Minuten wieder an den Boden zurückgekehrt. Die meiste Zeit bei einer Seilprüfung vor Ort nimmt das Umsetzen der Geräte in Anspruch, denn der Prüfkopf wiegt mit seinen Magneten und Spulen rund 60 Kilogramm, außerdem muss für jedes Brückenseil das Führungsseil neu installiert werden, das das Prüfgerät nach oben zieht.
Um auch die Seilenden untersuchen zu können, an die das magnetinduktive Prüfgerät nicht herankommt, werden Ultraschallgeräte eingesetzt. Ein Bruch in einem Draht sorgt hier für eine veränderte Reflexion des Ultraschallsignals.

Olivier Gronau entdeckt einen Schaden (Foto:WDR)

Olivier Gronau entdeckt einen Schaden

Um äußere Schäden wie abgeplatzte Farbe, losgelöste Außendrähte oder Korrosion zu erkennen, ist außerdem eine visuelle Prüfung vorgeschrieben (DIN 1076: Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Wegen – Überwachung und Prüfung / 1999-11). Dazu fahren die Seil-Prüfer in einem Hubsteiger an den Brückenseilen entlang und untersuchen sie mit einem Spiegel von allen Seiten.

So schön der Ausblick aus 30 Metern Höhe auch ist – oft werden die Arbeiter von Windböen durchgerüttelt, oder der Hubwagen schwankt bedrohlich, weil unten auf der Straße ein schwerer LKW vorbeirast. Doch Durchblicker-Reporter Aeneas Rooch hat Glück: Der Wind ist mäßig , die Sonne scheint, und die Seilprüfung 20 Meter über der Fahrbahn ist unkompliziert.

Etwa eine Woche dauert es, bis das vierköpfige, eingespielte Team die „Brücke der Solidarität“ untersucht hat – für die Seilprüfer ein Routine-Einsatz an einer eher kleinen Brücke.

Share

Schreibe einen Kommentar

*

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019