. .

Ein Projekt von: BR | NDR | SWR | WDR

Das GameLab in Hohenheim

17.01.2011, von , in Karte anzeigen

Reporterin Katharina Thoms wird von Johannes Breuer in den Versuchsablauf eingewiesen

Computerspieler sind pubertierende Jungs, die nachts allein vorm Rechner sitzen und zocken: Mit diesem Klischee wollen die Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim aufräumen. Ihre aktuelle Studie ergab: Jeder vierte Deutsche spielt inzwischen regelmäßig Video- oder Computerspiele. Jetzt wollen die Wissenschaftler auch ganz praktisch testen: Was macht das Spielen mit uns, wie wirken z.B. Ballerspiele auf den Menschen. In einem eigens eingerichteten Computer-Spiele-Labor, dem GameLab, spielen Probanden unter wissenschaftlicher Aufsicht. Katharina Thoms hat an so einem Experiment im Hohenheimer GameLab teilgenommen.

Die Computerspieler werden mit einer Kamera beobachtet (Foto: Uni Hohenheim)

In einem Ego-Shooter-Spiel soll ich Terroristen jagen. Johannes Breuer, der wissenschaftliche Leiter im GameLab, erklärt mir kurz die einzelnen Befehle auf der Tastatur. Dann wandere ich durch verlassene virtuelle Häuser – das Maschinengewehr im Anschlag. Dabei zeichnet eine Kamera die ganze Zeit mein Gesicht auf. Sie zeigt, wie ich mich anstelle: Ziemlich ungeschickt. Obwohl ich wild in der Gegend herumschieße, werde ich ständig selbst erschossen. Bomben explodieren, viel Blut fließt und das Ganze sieht in meinen Augen sehr brutal aus.


Video
[media id=4]


Spielekonsolen im GameLab (Foto: Uni Hohenheim)

Eine typische Wahrnehmung, vor allem ungeübte Spieler empfinden die Gewaltdarstellung als sehr realistisch, sagt Johannes Breuer nach etwa 20 Minuten Spiel. Die ersten Tests im Labor zeigen das auch. Anhand von Fragebogen und Kamera-Aufzeichnungen wertet Breuer mein Ego-Shooter-Erlebnis aus. Die Kamera-Aufzeichnungen zeigen, wie ich hilflos auf der Tastatur herumdrücke.

Der Laborleiter kann auf Monitoren die Spieler beobachten (Foto: Uni Hohenheim)

Ich habe also genügend Zeit, um mir die Schießerei anzugucken und die Bilder auf mich wirken zu lassen. Johannes Breuer meint, erfahrene Spieler würden sich bei solchen Spielen mehr auf die Taktik konzentrieren. Die Gewalt, das wollen die Wissenschaftler im GameLab zeigen, spielt in deren Wahrnehmung eine eher untergeordnete Rolle.

Share

Kommentare zu „Das GameLab in Hohenheim“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

  1. Jacky
    schreibt am 4. März 2011 09:26 :

    Naja, selbst wenn man schon Taktiker ist, kann man die blutigen Szenen wohl nicht komplett ausblenden.

Schreibe einen Kommentar

*

Kartendarstellung

Karte
 

Der SWR ist Mitglied der ARD.

Impressum | SWR ©2019