Musik und Kunst

Macht Musizieren immer glücklich? Gibt es Unterschiede zwischen den Gehirnen von Musikern und Nicht-Musikern? Macht es einen Unterschied, ob ich Klavier, Geige oder Trompete spiele? Bekommen Embryos es mit, wenn ihre Mutter singt oder musiziert?

Sie befinden sich im Archiv der Antworten zum Thema „Musik und Kunst“

Warum werden heute kaum noch Heimatlieder gesungen? (08.10.2015)

Die Dinge ändern sich, und so haben auch die Heimatlieder ihre ganz bestimmte Entstehungsgeschichte. Die meisten Heimatlieder stammen nicht aus Zeiten, als die Heimat noch genau so schön war, wie sie da besungen wird, sondern aus einer Verlusterfahrung heraus. Lieder wie "Am Brunnen vor dem Tore" oder "Im schönste Wiesengrunde" entstanden alle in der Zeit der Industrialisierung – zu einem Zeitpunkt also, als es die Idyllen, die in den Liedern beschrieben wurden, gar nicht mehr gab. [...] Antwort zu "Warum werden heute kaum noch Heimatlieder gesungen?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Werner Mezger in Kategorie/Thema Geschichte und Archäologie, Musik und Kunst,
Stichworte: , , , , .

Können Gewitter-Blitze – ähnlich den Polarlichtern – auch mal farbig sein? (22.07.2015)

Der Himmel wird sich bei Gewitter nie in eine bunte Laser-Disco verwandeln. Aber wenn man Blitze fotografiert und die Fotografien vergleicht, kann man sehen, dass die einen vielleicht ein bisschen bläulicher sind und die anderen ein bisschen gelblicher. Dafür gibt es mehrere Gründe. Der eine Grund ist die unterschiedliche Beugung des Lichts in der Atmosphäre, je nachdem, wo am Himmel der Blitz zu sehen ist. Grundsätzlich ist es auch so, dass sie umso gelblicher erscheinen, je weiter sie weg sind, je weiter also der Weg des Lichts durch die Atmosphäre ist. Aber es hängt auch von den sonstigen Lichtverhältnissen ab. Platt gesagt: So wie sich Wolken bei tiefstehender Sonne rötlich färben können, kann auch ein Blitz in der Abenddämmerung einen rötlichen Ton annehmen. [...] Antwort zu "Können Gewitter-Blitze – ähnlich den Polarlichtern – auch mal farbig sein?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Gabor Paal in Kategorie/Thema Musik und Kunst, Wetter und Klima,
Stichworte: , , , , .

Wie entstand das schlangenförmige Musikinstrument namens Serpent? (26.06.2015)

Das Instrument ist nicht aus Metall, also aus Blech gebaut, sondern größtenteils aus Holz. Das ist dann mit Leder umwickelt, damit es nämlich alles schön dicht ist. Denn das Instrument besteht aus verschiedenen Segmenten. Von der Form her sieht das Instrument aus, wie eine Schlange und daher kommt auch der Name Serpent. Es ist aus – wenn man das so fachsprachlich bezeichnet – aus organischem Material hergestellt. [...] Antwort zu "Wie entstand das schlangenförmige Musikinstrument namens Serpent?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Conny Restle in Kategorie/Thema Geschichte und Archäologie, Musik und Kunst,
Stichworte: , , , , , .

Welche Techniken wurden früher für den Orgelbau verwendet? (25.06.2015)

Die Orgel ist eines der Instrumente, welches am besten dokumentiert ist überall, über die Jahrtausende hinweg. Die Orgel wurde im 3. Jahrhundert vor Christus, von einem Ingenieur entwickelt, der eigentlich sehr viel mit Wasserkraftwerken zu tun hatte. Er hat einfach verschiedene Blechblasinstrumente, wenn man so will, verschiedene Posaunen, auf einen Kasten gestellt und diese dann mit Luft angeblasen. [...] Antwort zu "Welche Techniken wurden früher für den Orgelbau verwendet?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Conny Restle in Kategorie/Thema Musik und Kunst,
Stichworte: , , , .

Wie sah die Entwicklung der Musikinstrumente nach der Flöte aus? (25.06.2015)

Es gab dann unter anderem auch Zupfinstrumente, die ganz wichtig waren für die Kultur in Mesopotamien, aber auch im alten Ägypten. Wir haben großartige Darstellungen von riesengroßen Harfen. Man hat wohl diesen gezupften Klang der Saiteninstrumente ganz besonders geschätzt. [...] Antwort zu "Wie sah die Entwicklung der Musikinstrumente nach der Flöte aus?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Conny Restle in Kategorie/Thema Geschichte und Archäologie, Musik und Kunst,
Stichworte: , , , , , , .

Aus welchem Material ist ein Plektrum? (24.06.2015)

Das Plektrum verwendet man zum Anschlagen von Saiten, z.B. bei der Mandoline. Es wird aus einem Kunststoff hergestellt und heute verwendet man dafür Nylon, während es in den 1930er- und 1940er-Jahren eher aus Zelluloid war; das war damals ein sehr beliebter Kunststoff. Noch früher verwendete man Bein dafür. Denn dass man Zupfinstrumente mit einem Plektrum anzupft, kennen wir seit der Antike. [...] Antwort zu "Aus welchem Material ist ein Plektrum?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Conny Restle in Kategorie/Thema Chemie und Materialkunde, Geschichte und Archäologie, Musik und Kunst,
Stichworte: , , , , , .

War die menschliche Stimme das erste Musikinstrument? (24.06.2015)

Die menschliche Stimme war tatsächlich der Ursprung der Instrumente. An prominenter Stelle steht geschrieben: „Am Anfang war das Wort“, und für die Musik gilt sicherlich, dass die menschliche Stimme der Anfang aller Musik gewesen ist. Dieser Bogen spannt sich bis in die neuere Musik: Als sich im 16. Jahrhundert unsere modernen europäischen Musikinstrumente herausbildeten, war es die Vokalpolyphonie, die Anlass dazu gegeben hatte. Die Sängerinnen und Sänger befanden dann, dass es doch interessant wäre, wenn noch etwas anderes dazukäme. So nahm man Instrumente dazu, die es immer irgendwie gab und die dann auch die Vokalstimmen gespielt haben. [...] Antwort zu "War die menschliche Stimme das erste Musikinstrument?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Conny Restle in Kategorie/Thema Gesundheit, Medizin, Körper, Musik und Kunst, Sprache und Redewendungen,
Stichworte: , , , , , .

Kann man gleichzeitig singen und traurig sein? (13.03.2015)

Wenn man sehr depressiv ist, hat man weder die Kraft noch die körperliche Energie um zu singen. Aber man kann sich auch in einer schlimmen Lebenskrise durchaus durch Gesang trösten; das machen viele Menschen in schlimmen Trauersituationen. Das geht dann schon, dass man singt und sich durch den Gesang beeinflusst. [...] Antwort zu "Kann man gleichzeitig singen und traurig sein?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Eckart Altenmüller in Kategorie/Thema Musik und Kunst, Psychologie und Gehirn,
Stichworte: , , , , , , , .

Ich empfinde beim Musizieren keine Schmerzen. Welchen Einfluss hat Musizieren auf die Hormone? (12.03.2015)

Der Einfluss ist tatsächlich messbar, denn beim Musizieren passiert Folgendes: Im sogenannten Emotionssystem des Gehirns, im Limbischen System, gibt es eine kleine Nervenzellgruppe, die ventrales tegmentales Areal (VTA) heißt und das Belohnungshormon Dopamin ausschüttet – bei Ihnen in dem Moment, in dem Sie Ihre Geige sehen. Wenn Sie dann die Geige ergreifen, den Bogen nehmen und spielen, wird dieser Impuls vom ventralen tegmentalen Areal etwa vier Zentimeter nach vorne in den sogenannten Accumbens-Kern übertragen. Das ist der Kern, der Glücksgefühle macht. [...] Antwort zu "Ich empfinde beim Musizieren keine Schmerzen. Welchen Einfluss hat Musizieren auf die Hormone?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Eckart Altenmüller in Kategorie/Thema Gesundheit, Medizin, Körper, Musik und Kunst, Psychologie und Gehirn,
Stichworte: , , , , , , , .

Werden Hypophyse (Hirnanhangdrüse) und Epiphyse (Zirbeldrüse) beim Singen aktiviert? (12.03.2015)

Es ist richtig, dass die Stimme über Resonanzen direkt in unser Gehirn kommt und dort physikalisch auf die Nervenzellen einwirkt. Die Erregung durch die "Schwingungen des Nervenwassers" reichen jedoch nicht aus, um die Nervenzellen zu aktivieren. [...] Antwort zu "Werden Hypophyse (Hirnanhangdrüse) und Epiphyse (Zirbeldrüse) beim Singen aktiviert?" lesen »

Verbundene Medien

Beantwortet von Eckart Altenmüller in Kategorie/Thema Musik und Kunst, Psychologie und Gehirn,
Stichworte: , , , , , , , .


Alle Themen

Seitenleiste 1

Unsere Experten

  • Eckart Altenmüller
  • Christoph Antweiler
  • Stefan Aufenanger
  • Claus Bartram
  • Fabienne Becker-Stoll
  • Hans-Heiner Bergmann
  • Albrecht Beutelspacher
  • Antje Boetius
  • Heike Boomgaarden
  • Stephan Borrmann
  • Edna Brocke
  • Dieter Bubeck
  • Michaela Busch
  • Michael Butter
  • Christoph Butterwegge
  • Conny Bürk
  • Bruno Martin Deiss
  • Wolfgang U. Eckart
  • Werner Eckert
  • Markus Egg
  • Hermann Eicher
  • Gerhard Ermischer
  • Rolf-Bernhard Essig
  • Dorit Urd Feddersen-Petersen
  • Ernst-Peter Fischer
  • Julia Fischer
  • Werner Franke
  • Eberhard Frey
  • Ronald Fricke
  • Ingo Froböse
  • Hans-Joachim Gehrke
  • Karlheinz Geißler
  • Alexander Gerst
  • Gerd Gigerenzer
  • Gabriele Gillessen-Kaesbach
  • Sven Gottschling
  • Hans-Ulrich Grimm
  • Hajo Grundmann
  • Eveline Gutzwiller-Helfenfinger
  • Hartmut Göbel
  • Martin Haspelmath
  • Hanns Hatt
  • Friedrich Heinemann
  • Georg Heiss
  • Moritz Helmstaedter
  • Britta Hölzel
  • Thomas Junker
  • Lamya Kaddor
  • Sylvia Kern
  • Brigitte Klante
  • Aleksander Knauerhase
  • Martin Korte
  • Kurt Kotrschal
  • Claus Kreß
  • Hans R. Kricheldorf
  • Wolfgang Krieger
  • Lars Krogmann
  • Andreas Kruse
  • Konrad Kunze
  • Karl-Josef Kuschel
  • Michael Köhl
  • Volker Köllner
  • Thomas Kölpin
  • Claus König
  • Jörg Lange
  • Mojib Latif
  • Christian Leitz
  • Harald Lesch
  • Frank Louwen
  • Gregor Markl
  • Hans J. Markowitsch
  • Thomas Metzinger
  • Albert Meyers
  • Werner Mezger
  • Hendrik Mäkeler
  •  Karl Justus Bernhard Neumärker
  • Christoph Paulus
  • Ernst Pernicka
  • Sven Plöger
  • Josef H. Reichholf
  • Anett Reißhauer
  • Ortwin Renn
  • Conny Restle
  • Carola Roloff
  • Bernhard Schlag
  • Carsten Schmidt-Weber
  • Hans-Ulrich Schmincke
  • Barbara Schock-Werner
  • Friedemann Schrenk
  • Tilman Spohn
  • Peter Spork
  • Christiane Stenger
  • Elsbeth Stern
  • Kurt de Swaaf
  • Reiner Sörries
  • Ernst Tabori
  • Metin Tolan
  • Dennis C. Turner
  • Thomas Vilgis
  • Katharina Vogelstang
  • Axel Voss
  • Hermann-Josef Wagner
  • Hans-Werner Wahl
  • Bernhard Watzl
  • Karina Weichold
  • Klaus Wiesen
  • Otmar D. Wiestler
  • Martin Wikelski
  • Walter Zieglgänsberger
  • Jürgen Zulley
  • Guido Zurstiege
  • Wolfgang Zwickel

alle Experten