Konrad Kunze

Prof. Dr. Konrad Kunze ist emeritierter Professor an der Universität Freiburg, Institut für germanistische Linguistik. Er kennt sich mit der Verbreitung und Herkunft von Namen aus. Zu seinen Fagebieten zählen neben der Namenkunde auch die deutsche Sprachgeschichte, die Dialektologie, die lateinische und deutsche Literatur des Mittelalters, Legenden- und Heiligenforschung und die Ikonographie. Der Namensforscher ist einer der Herausgeber des Deutschen Familienatlanten, der die Verbreitung verschiedener Namen in Deutschland illustriert.

Photo von Konrad Kunze

Antworten von Konrad Kunze

Woher kommt der Name „Linsengericht“? (07.06.2013)

Den Namen gibt es seit dem 19. Jahrhundert. Er bezieht sich, wie bei dem Namen Freigericht, auf einen ehemaligen Gerichtsbezirk. Und zwar in einem Raum, in dem wohl großflächig Linsenanbau betrieben worden ist, denn dort gibt es auch eine ganze Reihe von Flurnamen wie Linsenacker, Linsenrhein usw. Also ein Gerichtsbezirk in einer Gegend, in der man viel Linsen angebaut hat. [...] Antwort zu "Woher kommt der Name „Linsengericht“?" lesen »

Verbundene Medien

Was bedeutet die Endung „loh“ bzw. „lohe“ in Ortsnamen wie „Baukloh“? (07.06.2013)

Das ist ein altes Wort für Wald – wie auch in Hohenlohe usw. „Lohe“ ist also ein altes Wort für ein Waldstück oder für einen größeren Wald, vor allen Dingen auch Eichenwälder, aus denen man die Gerberlohe, die nicht umsonst so heißt, bezogen hat. Sie stammt aus der Rinde dieser Bäume. Antwort zu "Was bedeutet die Endung „loh“ bzw. „lohe“ in Ortsnamen wie „Baukloh“?" lesen »

Verbundene Medien

Was sagen Ortsnamen über die Besiedelungsgeschichte aus? (07.06.2013)

Die ältesten Ortsnamen, die wir haben, gehen auf die Kelten und die Römer zurück. Dann kommen allmählich die Germanen hierher und hinterlassen ihre Ortsnamen, die z.B. auf „ingen“ enden. Darauf folgt eine etwas jüngere Ausbauphase im 8. und 9. Jahrhundert; hier entstehen Orte auf „hausen“ und „hofen“ usw. [...] Antwort zu "Was sagen Ortsnamen über die Besiedelungsgeschichte aus?" lesen »

Verbundene Medien

Woher kommt die Doppelung im Ortsnamen Baden-Baden? (04.06.2013)

„Baden“ ist zunächst eine Ableitung vom lateinischen „aquae“ – das heißt „die Bäder“. Badenweiler, Wiesbaden weisen tatsächlich auf Bäder hin, die es auch meist bereits zur Römerzeit gab. Die Frage bei diesen Namen ist aber, warum es nicht „Bädern“ heißt. Das liegt daran, dass wir vor 1000 Jahren noch keine Umlaute, also auch kein „ä“, […] Antwort zu "Woher kommt die Doppelung im Ortsnamen Baden-Baden?" lesen »

Verbundene Medien

Welche Bedeutung hat die Silbe „um“ in Ortsnamen? (22.12.2011)

Das sind Orte, die früher auf „heim“ endeten wie z. B. Weilheim, Schopfheim, Mülheim usw. „Heim“ bedeutet „Behausung“. Durch die unterschiedliche Aussprache in den einzelnen Dialekten verändert sich die Silbe: „heim“ wird in Bayern zu „ham“, z. B. Parzham. In anderen Dialekten wird es zu „em“. [...] Antwort zu "Welche Bedeutung hat die Silbe „um“ in Ortsnamen?" lesen »

Verbundene Medien

Woher stammt der Name Weimar? (22.12.2011)

Das weiß leider niemand, und es gibt nur Vermutungen. Die Namen auf „mar“ sind nämlich alle ein wenig schwierig. Das trifft auch auf Wismar zu. Die meisten Forscher nehmen an, dass in diesem „mar“ ein altes Wort für „Gewässer“, „See“ oder „Meer“ steckt. [...] Antwort zu "Woher stammt der Name Weimar?" lesen »

Verbundene Medien

Woher kommt der Name Berlin? (22.12.2011)

Wie viele Namen in Ostdeutschland kommt das Wort nicht aus der deutschen Sprache. Die meisten Namen östlich der Elbe sind aus den slawischen Sprachen entstanden. Berlin kommt aus dem altpolabischen Bereich bzw. aus dem Polabischen. Dort gibt es die Wurzel „ber“, das bedeutet „Sumpf“. [...] Antwort zu "Woher kommt der Name Berlin?" lesen »

Verbundene Medien

Woher kommt der Name Zell? (22.12.2011)

Es gibt ungefähr 50 Orte, die Zell oder Celle heißen. Das kann man sich leicht erklären, denn „cella“ kommt aus dem Lateinischen und steht für “Vorratsraum“ bzw. „Vorratsspeicher“. [...] Antwort zu "Woher kommt der Name Zell?" lesen »

Verbundene Medien

Woher stammt der Ortsname „Upflamör“? (22.12.2011)

Nach diesem Namen werde ich sehr oft gefragt. Von einem Ulmer Journalisten gibt es ein schönes Buch mit dem Titel „Die Wahrheit über Deppenhausen“. Da werden lauter merkwürdige Namen vor allem aus dem Württembergischen erklärt. [...] Antwort zu "Woher stammt der Ortsname „Upflamör“?" lesen »

Verbundene Medien

Woher kommt der Name Pforzheim? (22.12.2011)

"Heim" ist klar; das ist die Wohnstätte. Der Teil "Pforz" ist aber nicht so leicht zu erklären. Es geht auf das lateinische "Portus" zurück; das bedeutet eigentlich "Hafen". Allerdings wird in Pforzheim an der Enz kein großer Hafen gewesen sein. Es gab allerdings eine Furt; und "Portus" kann auch "Furt", "Landeplatz" oder "Zollstation" bedeuten. [...] Antwort zu "Woher kommt der Name Pforzheim?" lesen »

Verbundene Medien