Dorit Urd Feddersen-Petersen

Die Tiermedizinerin Dorit Urd Feddersen-Petersen erforscht an der Universität Kiel das Verhalten von Hunden. Bekannt wurde sie der Allgemeinheit durch populärwissenschaftliche Publikationen, Fernsehproduktionen und die sogenannte Kampfhunddebatte, in der sie immer wieder als Gutachterin auftrat. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Verhaltensuntersuchungen bei Verwandten und Vorfahren der Haushunde: (Wölfe, Kojoten, Goldschakale, Rotfüchse), die „Haustierwerdung“ des Hundes, die Domestikation des Wolfes und nicht zuletzt der Einfluss des Menschen auf das Aggressionsverhalten von Hunden.

Photo von Dorit Urd Feddersen-Petersen

Antworten von Dorit Urd Feddersen-Petersen

Wie verhalte ich mich im Revier eines Hundes? (06.06.2014)

Hunde sind revierbezogen und verteidigen diesen Bereich stärker als andere Bereiche. Wenn der Besitzer den Hund nicht zu sich rufen kann oder der Hund nicht auf ihn hört und auf Sie zuläuft, dann würde ich nicht weitergehen. Sie sollten einen Hund, den Sie nicht kennen, auch nicht mit Blicken fixieren; das könnte er als Drohung verstehen. Am besten ist es, sich mit etwas anderem zu beschäftigen [...] Antwort zu "Wie verhalte ich mich im Revier eines Hundes?" lesen »

Verbundene Medien

Geben Kühe mehr Milch, wenn sie Musik hören? (06.06.2014)

Ja, es hat sich in einigen Untersuchungen herausgestellt, dass dem so war. Man hat einige Untersuchungen mit Rockmusik durchgeführt, mit klassischer Musik und mit Uterusgeräuschen. Und klassische Musik war in vielen Untersuchungen vorne. Die Melodien beruhigen und wirken sich positiv auf die Psyche der Tiere aus. Sie fühlen sich besser und letztlich wirkt sich das auch positiv auf die Milchleistung aus. Antwort zu "Geben Kühe mehr Milch, wenn sie Musik hören?" lesen »

Verbundene Medien

Verstehen Hunde die Geste des ausgestreckten Zeigefingers? (05.06.2014)

Ja, das verstehen sie. Es gibt Versuche einer ungarischen Arbeitsgruppe mit handaufgezogenen Wölfen und Labradors. Die Forscher haben die Zeigegeste im Kontext von "hier ist ein voller Napf" (daneben stand ein leerer Napf) ausgeführt und die Hunde haben sich immer am Menschen orientiert. Sie haben sich umgesehen und in die Richtung des ausgestreckten Fingers orientiert, während die Wölfe sich nicht daran orientierten. Aber sie sind ja auch nicht adaptiert, also an das Leben mit Menschen gewöhnt, wie es die Hunde sind. Warum sollten sie auch? Aber Hunde verstehen die Zeigegesten. Antwort zu "Verstehen Hunde die Geste des ausgestreckten Zeigefingers?" lesen »

Verbundene Medien

Warum soll man Hunden nicht in die Augen schauen? (11.02.2011)

Das kann man gerne machen! Wenn man ihnen normal in die Augen schaut, schauen sie zurück; sie schauen auch einander in die Augen. [...] Antwort zu "Warum soll man Hunden nicht in die Augen schauen?" lesen »

Verbundene Medien

Welche Art Berührung mögen Hunde? (11.02.2011)

Der Hund zeigt über sein Ausdrucksverhalten an, was ihm gefällt. Das Ausdrucksverhalten sollte man sehr genau kennen und deswegen Hunde sehr gut beobachten; vor allem, wenn wir Menschen mit ihnen kommunizieren. Hund klopfen, „klack, klack, klack“ an die Körperwand und gut – das ist meiner Meinung nach nicht besonders sinnvoll. [...] Antwort zu "Welche Art Berührung mögen Hunde?" lesen »

Verbundene Medien

Wie kann ich meinem Hund übermäßiges Lecken abgewöhnen? (11.02.2011)

Das Lecken ist sicher als eine Art Liebkosung zu deuten. Lecken und Knabbern gehören in den Bereich des Schmusens. Das ist soziales Verhalten, das über die reine Fellpflege weit hinausgeht. Es zeigt eine bestehende Beziehung an und macht deutlich, dass man den anderen mag. [...] Antwort zu "Wie kann ich meinem Hund übermäßiges Lecken abgewöhnen?" lesen »

Verbundene Medien

Warum bedecken Hunde ihr „Geschäft“ mit Sand oder Erde? (11.02.2011)

Die Hunde heben beim Urinieren oft das Bein. Das ist eine optische Imponiergeste. Imponieren ist ein ritualisiertes Verhalten, das Kraft und Stärke zeigt und evtl. eine latente Drohung beinhaltet. Wenn auf diese Weise uriniert wurde, wird oft ein Hinterbeinschaufeln oder -scharren gezeigt, das ebenfalls optisch zum Imponieren gehört [...] Antwort zu "Warum bedecken Hunde ihr „Geschäft“ mit Sand oder Erde?" lesen »

Verbundene Medien

Wie verhalte ich mich streunenden Hunden gegenüber? (11.02.2011)

Diese Hunde haben andere Verhaltensweisen als die Hunde, die mit uns Menschen leben. Die Streuner leben untereinander, haben wesentlich weniger Kontakt zu Menschen. Sie arbeiten zusammen und sind in der Gruppe sicher nicht ganz ungefährlich. Allerdings würde ich nicht davon ausgehen, dass diese Hunde auf Streit aus sind. Sie haben sich sehr an ihr halbverwildertes Leben angepasst und handeln daher eher zielorientiert. Deshalb haben sie in Bezug auf Menschen evtl. sogar eher positive Absichten und hoffen, an Futter zu gelangen. [...] Antwort zu "Wie verhalte ich mich streunenden Hunden gegenüber?" lesen »

Verbundene Medien

Gibt es Hunde, die einen weniger starken Eigengeruch haben? (11.02.2011)

Diese Frage ist schwer zu beantworten, da sie subjektiv ist. Ich selbst hatte Hunde, die für mich gar nicht rochen oder deren Geruch ich als sehr angenehm empfand. Gerade bei langhaarigen Hunden und insbesondere, wenn sie nass sind, entwickelt sich durchaus ein nicht unerheblicher Geruch. [...] Antwort zu "Gibt es Hunde, die einen weniger starken Eigengeruch haben?" lesen »

Verbundene Medien

Darf man Hunde anschreien? (11.02.2011)

Darf man Hunde anschreien? Das Anschreien finde ich sehr gut. Es kommt aber darauf an, was es für ein Hund ist. Bei einem kleinen Seelchen sollte ich das natürlich nicht tun. Aber Anschreien ist eine lauthafte Geräuschäußerung, und Hunde benutzen geräuschhafte Laute im aggressiven Verhaltenszusammenhang. [...] Antwort zu "Darf man Hunde anschreien?" lesen »

Verbundene Medien