Barbara Schock-Werner

Barbara Schock-Werner (*1947) ist eine deutsche Architektin, Kunsthistorikerin und Denkmalpflegerin. Seit 1999 amtiert sie als erste weibliche Dombaumeisterin des Kölner Doms und wird am 31. August 2012 ihren Ruhestand antreten.

Photo von Barbara Schock-Werner

Antworten von Barbara Schock-Werner

Woher stammt der Begriff Gotik? (10.07.2012)

Er stammt von dem Wort „Goten“; eine germanische Bezeichnung für die Goten, die von Gotland kamen. Die Gotiker selber haben sich nicht als gotisch bezeichnet, das war eher ein Schimpfwort, denn der Geschmack war ab der Renaissance wieder ganz auf die Antike ausgerichtet. Und da empfand man diese Baukunst – der einzige Stil in Europa, der sich nicht von der Antike herleiten lässt – als barbarisch. Das Wort "barbarisch" steckt auch in „gotisch“ drin. Während „romanisch“, „römisch“ sich auf die Antike bezieht. Gotisch ist eigentlich der barbarische Baustil in der nachgotischen Zeit gewesen und eigentlich ein Schimpfwort, aber die allgemeine Bezeichnung für den Stil. [...] Antwort zu "Woher stammt der Begriff Gotik?" lesen »

Verbundene Medien

Wie war im Mittelalter die Konstruktion von Deckengewölben möglich? (06.07.2012)

Das Grundprinzip lässt sich anhand eines einfachen Versuchs gut nachvollziehen: Wenn man einen Pappstreifen zwischen zwei Gläser legt, dann hängt der durch. Wenn man den Pappstreifen aber in eine Richtung biegt, dann wird er stabil. Das heißt, jede gekrümmte Fläche ist stabiler als eine ebene Fläche. Der klassische Bogen ist ein Rundbogen, der aus vielen keilförmigen Steinen besteht. Und wenn der Bogen mit den keilförmigen Steinen geschlossen ist, stabilisieren die sich selber, weil sie sich gegenseitig am Herunterfallen hindern. So einfach ist das. [...] Antwort zu "Wie war im Mittelalter die Konstruktion von Deckengewölben möglich?" lesen »

Verbundene Medien

Warum haben manche Kathedralen zwei Türme, andere nur einen? (05.07.2012)

Die Zweiturmfassade war von Anfang an eine „Fassade des Anspruches“, da wurde sozusagen die Bedeutung des Ortes aufgezeigt. Deshalb hat sich für Kathedralen fast immer die Zweiturmfassade durchgesetzt, während die Bürgerkirchen sich meist mit einem Turm zufrieden gaben. [...] Antwort zu "Warum haben manche Kathedralen zwei Türme, andere nur einen?" lesen »

Verbundene Medien

Stimmt es, dass der Kölner Dom sich selbst gehört? (05.07.2012)

Ja, das ist richtig und das gilt übrigens auch für den Stephansdom in Wien. Der Grundbucheintrag lautet: die Hohe Domkirche. Die Hohe Domkirche ist eine Institution, sozusagen eine Art öffentliches Recht. [...] Antwort zu "Stimmt es, dass der Kölner Dom sich selbst gehört?" lesen »

Verbundene Medien

Wie wird man Dombaumeister/in? (05.07.2012)

Die meisten meiner Kollegen und Kolleginnen haben Architektur studiert, mit einer Vertiefung in Denkmalpflege. Das gilt auch für mich. Ich habe ebenfalls Architektur studiert und war auf einem Architekturbüro, das sich ausschließlich mit denkmalpflegerischen Aufgaben beschäftigt hat. Dann habe ich Kunstgeschichte studiert und über gotische Architektur und mittelalterliche Bauorganisation promoviert. [...] Antwort zu "Wie wird man Dombaumeister/in?" lesen »

Verbundene Medien

Wie wurden und werden Kathedralen finanziert? (05.07.2012)

Natürlich ist es unheimlich teuer. Für den Bau der Kirche verantwortlich war früher wie heute der jeweilige Bauherr. Im Fall des Ulmer Münsters war das z. B. die Pfarrgemeinde, die Stadtgemeinde. Die musste das Geld zusammenbringen. Bei den Kathedralkirchen musste das jeweilige Domkapitel das Geld aufbringen. In beiden Fällen waren immer Stiftungen erwartet und kamen auch. So war es z. B. beim Bau der Kathedrale von Strasbourg üblich – und das gilt auch für den mittelalterlichen Dom – das jeder Bürger, der es sich irgendwie leisten konnte, in seinem Testament einen Anteil für den Kathedralbau bestimmte. Stiftungen spielten eine große Rolle und manchmal hatten auch die Domkapitel mit der Zeit Eigenbesitz [...] Antwort zu "Wie wurden und werden Kathedralen finanziert?" lesen »

Verbundene Medien

Was ist der Unterschied zwischen Basilika, Münster, Dom und Kathedrale? (04.07.2012)

Kathedrale und Dom sind dasselbe. Das eine Wort stammt aus dem Lateinischen, das andere aus dem Französischen . Beide Begriffe bezeichnen eine Bischofskirche. Die Amtskirche eines Bischofs oder Erzbischofs nennt man Kathedrale oder Dom. "Basilika" bezeichnet die Raumform einer Kirche. [...] Antwort zu "Was ist der Unterschied zwischen Basilika, Münster, Dom und Kathedrale?" lesen »

Verbundene Medien