Können Tiere absichtlich jemanden ärgern?

von Kurt Kotrschal am 19.11.2009, 1 Kommentar

Also da sind mehrere Fragen drin verpackt. Dass Tiere mit Absicht handeln können, sich etwas vornehmen und dann mit Absicht etwas durchführen können, das würde ich mal glatt unterstellen: ja.

Also Tiere können planen. Das zeigen jetzt in den letzen Jahren zunehmend Kollegen. Zum Beispiel hat die Nicki Kleyten aus Cambridge sehr schön zeigen können, dass Häher planen können für das Frühstück et cetera. Und wenn Tiere planen können, dann müssen sie gewissermaßen absichtsvoll handeln können.

Ob die Katze jetzt wirklich sich vorgenommen hat den Rottweiler zu ärgern, das ist wahnsinnig schwer nachzuweisen natürlich. Und überhaupt nicht unterstellen würde ich, dass die Katze dann schadenfreudig ist.

Also mit solchen Interpretationen können wir kräftig reinfallen, vor allem wir können das ganz, ganz schwer nachweisen.

Also die Frage, ob Tiere sozusagen anderen absichtlich Schaden zufügen können und wollen, ist sogar in der Verhaltensbiologie heftig diskutiert. Man nennt das Bite. Und es gibt eigentlich keinen einzigen guten Nachweise davon. Also ich würde da ein bisschen vorsichtig sein.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Kurt Kotrschal am 19.11.2009 in Pflanzen, Tiere, Ökologie, Stichworte: , , , , , , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Können Tiere absichtlich jemanden ärgern?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Mircea Pfleiderer schreibt am 25.07.2012

„ärgern“ ist vielleicht auch ein zu anthropomorpher Begriff. Wenn man statt dessen „provozieren“ sagt, ist die Erklärung vielleicht einfacher. Jedenfalls sind oft Katzen zu beobachten, die in Drohhaltung vor potentiell gefährlichen Tieren paradieren und Orte, an denen sie das tun können, regelmäßig aufsuchen, solange sie sicher sind, daß der provozierte Teil sie nicht angreifen kann.
Der Begriff „absichtlich Schaden zufügen“ ist auch m.E. zu hoch gegriffen. Was aber sehr plausibel ist: Die Katze zieht ein unmittelbares Vergnügen aus der Aufregung des Opponenten. Das Ergebnis der Provokation hat Unterhaltungswert.
M. Pfleiderer, Karoo Cat Research

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*