Sind Hunde oder sind Katzen intelligenter?

von Kurt Kotrschal am 19.11.2009, 1 Kommentar

Das ist ein ganz interessantes Thema. Intelligenzforschung bei Hunden ist relativ neu. Bis vor zehn Jahren haben die meisten Leute gesagt: „Mein Gott, domestizierte Tiere sind eigentlich nicht interessant. Und Hunde, die kann man nicht wirklich standardisiert untersuchen.“

In der Zwischenzeit gibt es einige Gruppen, die genau davon profitieren, dass Hunde in der Hand von bestimmten Besitzern sind, und dass man da sehr schöne Sachen machen kann, die man mit anderen Tieren nicht machen kann.

Mit Katzen ist die Geschichte etwas komplizierter. Jeder Katzenbesitzer weiß, dass Katzen zu ziemlich gerissenen Dingen fähig sind. Allerdings kenne ich kaum jemanden der Forschungen an Katzen macht.

Der Grund ist, dass Hunde ganz einfach dazu gebracht werden können mitzumachen. Bei Katzen braucht man da wahnsinnig viel Geduld, dass die das machen, was man von ihnen will, nämlich an der Testapparatur zu arbeiten.

Also Katzen sind offenbar intelligent genug, auch bei den Intelligenztests nicht so mitzumachen wie die Menschen das von ihnen wollen.

Also das ist das Hauptproblem, darum gibt es auch kaum irgendwelche Arbeiten zur geistigen Leistungsfähigkeit von Katzen, Großkatzen oder Hauskatzen.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Kurt Kotrschal am 19.11.2009 in Pflanzen, Tiere, Ökologie, Stichworte: , , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Sind Hunde oder sind Katzen intelligenter?“

Es ist ein Kommentar vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

Mircea Pfleiderer schreibt am 25.07.2012

Wer will Hund und Katze miteinander vergleichen? Fangen wir mit den unanfechtbaren physiologischen Tatsachen an. Das Gewicht des Menschengehirns beträgt etwa 2% der Körpermasse. Das der Hauskatze beträgt etwa 1%. Hunde (und zwar nur die kleineren Rassen mit verhältnismäßig großem Kopf) haben zwar ein fast gleich großes Gehirn, doch in der Zahl der Hirnrinde-Neuronen führt die Katze bei weitem; 300 Millionen gegenüber 160 Millionen beim Hund.
Bei Intelligenztests wirken Hunde oft „klüger“, weil sie bei sämtlichen Experimenten mit großem Eifer mitarbeiten. Katzen hingegen fehlt es ziemlich häufig an der Motivation.
Am besten zeigen Katzen ihre Fähigkeiten zur Problemlösung, wenn diese der Katze einen erkennbaren Vorteil verschaffen. Dort sind sie Hunden überlegen, ebenso in Bezug auf höhere Lernformen (z.B. Beobachten und Nachahmen).
M Pfleiderer, Karoo Cat Research

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*