Wachsen Haare schneller, wenn man sich rasiert?

von Gabor Paal am 15.10.2009, 9 Kommentare

Das hört man immer wieder, ist aber erwiesenermaßen falsch. Die Haare wachsen an der Haarwurzel, also im Körper, unterhalb der Hautoberfläche. Und was ich mit meinem Haar außerhalb des Körpers mache, interessiert die Haarwurzel nicht, und sie bekommt davon auch nichts mit. Haare sind tote Materie, und deswegen fließt auch keine Information von der Haarspitze zurück in die Haarwurzel. Anders zum Beispiel – um das mal gegenüberzustellen – bei einem Grashalm. Ein Grashalm ist lebendes Material. Wenn ich ihn abschneide, wächst er zwar nicht unbedingt schneller, bildet aber unterirdisch mehr Seitentriebe; ein gemähter Rasen wächst dadurch dichter. Bei den Haaren ist das nicht so. Die verzweigen sich bekanntlich auch nicht, sie spalten sich höchstens mal auf, wenn sie allzu lang und brüchig werden.

Und warum hält sich dann das Gerücht so hartnäckig, dass Haare nach dem Rasieren oder Schneiden schneller wachsen?

Das hängt vielleicht damit zusammen, dass wenn nach dem Rasieren die Haare nachwachsen, die Haare so schnell wieder kommen, dass es sich dann gleich ganz rau anfühlt und die nachwachsenden Haare oft dicker und dunkler aussehen als vorher, vor allem nach einer Erstrasur. Das hängt aber dann damit zusammen, dass – nehmen wir einen jungen Mann, der sich das erste Mal rasiert – die jungen Barthaare an der Spitze noch relativ dünn und weich sind, er sie sich aber dann an einer relativ dicken Stelle abschneidet, so dass das nachwachsende Haar erst mal kräftiger aussieht als vorher – was aber eben nicht heißt, dass es schneller wächst.

Informationen zu dieser Antwort:

Beantwortet von Gabor Paal am 15.10.2009 in Frag den Paal !, Stichworte: , , , .

Weitere Möglichkeiten:

Antwort drucken

Kommentare zu „Wachsen Haare schneller, wenn man sich rasiert?“

Es sind 9 Kommentare vorhanden. Ich möchte einen Kommentar verfassen.

max kandlhofer schreibt am 17.03.2010

natürlich ist klar dass haare tote materie sind und diese keine
informationen direkt an die haarwurzel senden kann. aber könnte dies nicht indirekt geschehen z.b. indem die haarwurzel von sich aus erkennt ob ein haar eher kurz oder lang ist.
denn meine überlegung ist diese: nehmen wir z.b. die kurzen haare am
unterarm, diese sind meist nicht länger als 2cm und wachsen auch nicht
länger oder? wenn man sich jetzt den unterarm rasiert wachsen diese jedoch nach!

bin ich am holzweg? sind meine beobachtungen falsch? oder wie kann ich mir das jetzt erklären?

Gabor Paal schreibt am 17.03.2010

Die Haare am übrigen Körper wachsen schon – fallen aber dann wieder aus, so dass sie nie zu lang werden.

Pritpal schreibt am 09.05.2010

Nun bei manchen Religionen ist es ja so, dass sich die Leute z.B. nicht die Bart-Haare rasieren. Bei einer bestimmten Länge wachsen die Haare nicht mehr(wie mein Vorredner es erwähnt hat). Dann mussten die Leute ja unter Haarausfall leiden, denn bei der Menge an Haaren mussten ihnen täglich mehrere hundert Haare abfallen. So ich weit ich es weiß klagt keiner von ihnen über Haarausfall.

Gabor Paal schreibt am 10.05.2010

Warum? Nur weil die Haare lang werden, sind es deshalb nicht mehr Haare. Sie fallen ja nicht alle gleichzeitig aus, sondern, wie die anderen Körperhaare auch: Mal hier eins, mal dort eins – es bleiben aber eben immer genügend übrig, und wachsen immer welche nach, deshalb gibt es keinen Anlass zu „Klagen“.

Thomas schreibt am 02.07.2010

Widerspruch!
Warum hält sich das Gerücht so lange? Weil es vielleicht kein Gerücht ist, sondern alltägliche Erfahrung!

Manchmal habe ich das Gefühl, unsere „angeblichen“ Beweise sind nicht selten mittelalterlich? Wenn hier bei Haaren von toter Materie erzählt wird und Wurzeln nichts vom Schneiden mitbekommnen, dann frage ich mich, warum ich als Kind von 6 Jahren einen großen, langen Flaum am Hals bekam, nachdem ich es meinem Vater gleichmachte und mich am Hals rasierte?

Und die meisten Männer haben selbst die Erfahrung gemacht, dass sie, nachdem sie Barträger waren und sich morgens diesen Bart abrasierten, am Abend fast noch kaum Haarstoppeln fanden. Hat es sich jedoch eingespielt und man möchte gut rasiert sein, muss man teilweise zweimal täglich rasieren. So ist meine Erfahrung jedes Mal.

Da man aber davon ausgeht, dass Haare tote Materie sind, darf ein gegenteiliger Beweis nicht statt finden.
So ist laut „unserer“ Wissenschaft nach wie vor Homöopathie nur Plazebo, trotz täglicher Gegenbeweise auch in der Tiermedizin.
Man muss sich einmal vorstellen, nach deren Meinung sind alle ausgebildeten Homöopathen, (dauert Jahre), nur Zuckerverschreiber. Und das seit über 200 Jahren.
Nach dem Motto: Was nicht sein darf, das nicht sein kann!

Aber die Welt war ja auch schon einmal nach „veröffentlichter, anerkannter“ Wissenschaft flach!

rolf schreibt am 09.05.2012

Daaanke!
bin 15 und will mich demnächst rasieren, dachte es wächst schneller… aber ZUM GLÜCK doch nicht 🙂

Alexander Müller schreibt am 23.09.2012

In einem Versuch wurden mehreren Kindern im Alter von acht Jahren an zwei verschiedenen Körperstellen die Haare rasiert. Diese Stellen waren nicht groß, jedoch groß genug um den Unterschied feststellen zu können. Ich selber war eins der Kinder und kann euch sagen, dass es ein sichtbaren Unterschied gibt. In den ersten Jahren hat sich nichts außergewöhnliches feststellen lassen. Jedoch mit dem Einsetzen der Pubertät waren die Stellen, an denen die Harre vorher entfernt wurden, bereits deutlich zu erkennen. Hier waren die Harre, im Gegensatz zu den benachbarten Stellen, deutlich dunkler, fester und länger. Ich bin zwar kein Experte auf diesem Gebiet, sonder nur ein Teilnehmer und schreibe daher aus eigener Erfahrung. Im späteren Verlauf jedoch (mit dem Alter), hat sich die Beharrung auch an den benachbarten Stellen soweit angepasst und ist heute nicht mehr zu unterscheiden. Was ich jedoch damit aussagen möchte ist, dass das Schneiden der Harre sehr wohl eine Auswirkung auf den später Wachstum der Harre hat.

Bernd schreibt am 15.02.2015

Kaum zu glauben, dass sich das Gerücht so lange hält. Würden die Haare tatsächlich dicker nachwachsen, warum würde das dann nicht auch beim Waxing oder beim Epilieren passieren (vielleicht sogar noch stärker)? 😉

robert schreibt am 27.05.2017

Das war doch jahrelang ein Irrglaube, dass die Barthaare schneller nachwachsen, wenn man diese ständig rasiert und am besten noch mit dem legendären „Knoblauch“ einreiben, für Extra Bartwuchs Schub. Alles Unfug. 😀

Kommentar schreiben

Name und Email müssen angegeben werden, die Email-Adresse wird nicht innerhalb der Kommentare angezeigt.

*